Ich möchte einen Hund....

Moderator: Wallinka

Benutzeravatar
_Eva
Lehrpferd
Beiträge: 3009
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 20:50

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von _Eva »

Wenn man sich nicht wirklich gut auskennt, würde ich von Herdenschutzhunden und Mixen abraten.
Hunde mit starken Hütetrieb sind auch schwierig mit kleinen Kindern, da muss man gut aufpassen dass die nicht die Kinder hüten.
Unsere Geschichte: Miteinander füreinander...
Hier geht es weiter: Road Runner
Reitmaus
Nachwuchspferd
Beiträge: 448
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 19:33

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von Reitmaus »

Biggi01 hat geschrieben: Mi 13. Dez 2017, 08:35 .. Ein großer Hund sitzt wohl nicht so oft am Schoß oder am Sofa :lol:
Wie kommst du darauf? :lol: Der Collie meiner Eltern quetschte sich sogar mit auf's voll besetzte Sofa. Da er ein Familienhund war, gehörte sich das wohl so, schliesslich gehörte er doch auch zur Familie? :lol:
ehem User

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von ehem User »

_Eva hat geschrieben: Mi 13. Dez 2017, 08:54 Hunde mit starken Hütetrieb sind auch schwierig mit kleinen Kindern, da muss man gut aufpassen dass die nicht die Kinder hüten.
wäre für mich ja voll das kaufargument :heilig:
Benutzeravatar
Cat_85
Einhorn
Beiträge: 6869
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 13:26

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von Cat_85 »

Einen italienischen Wasserhund hat eine Bekannte. Der ist zwar süß aber extrem hyperaktiv und hat viele Wewehchen. Ob an der Rasse liegt oder dem Individuum? :nix:
Biggi01 hat geschrieben: Also ich finde das "nicht Haaren" super angenehm beim Hund. Dreck und Sand am Liegeplatz schafft der Staubsauger viel leichter als Hundehaare. Und ein Kleinpudel (kein Zwerg) wär so mein Traumhund gewesen ;). Sicher auch sehr kindergeeignet :engel:.
ja, ich denke auch der Dreck ist machbar. Aber überall diese Haare, da bin ich von unserer Schäferhündin echt geheilt von. :lol:

Cane Corso kenne ich gar nicht. Gleich mal Google fragen...
Liebe Grüße von Silvia und Lady.

:giraffe:
Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15830
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von Fionnlagh »

Also erst mal zu den diversen Pudelmischlingen - davon gibt es ja nun eine ganze Menge :augenroll: . Der Trend geht in die Richtung so gut wie alles mit dem Pudel zu kreuzen, dem dann irgendeinen Namen zu geben und - et voila :glitzer: - hat man eine neue Rasse :roll: .
Ursprung war der Labradoodle, den ein Australier "erfunden" hat, der das mittlerweile bitter bereut...
Grund dafür ist das nicht-haaren und die Schaffung eines anti-allergenen Hundes, der gern auch sein darf wie ein Pudel, aber bitte nicht so ausschauen soll. Nur leider klappt das so nicht. Zum einen ist der Pudel an sich schon mal nicht anti-allergen und es stimmt auch nicht, dass er nicht haart, nur haart er nicht so massiv wie andere Hunde! Der Pudel hat ja Haare, kein Fell, und keine Unterwolle (das ist das, was am meisten haart). Er verliert eher die Menge an Haaren wie ein Mensch und die fallen dann nicht raus, sondern bleiben im Haarkleid hängen. Bei kurzen Haaren merkt man nicht viel davon. Bei langen Haaren muss regelmäßig gebürstet werden, sonst verfilzt das total.

Ja, viele Allergiker reagieren auf den Pudel besser als auf haarende Rassen, aber es gibt genug Allergiker, die auch auf den Pudel reagieren, umso mehr dann auf die Mischlinge. Die Pudel-Mischlinge sind weit davon entfernt, nicht zu haaren! Wenn man Pech hat, haart der genauso wie jeder andere Hund und wenn man noch mehr Pech hat, dann haart der Hund in die Pudellocken hinein - das Fell ist dann um ein vielfaches pflegeaufwendiger als das Pudelfell eh schon ist und verfilzt viel schneller.
Und was das Äußere betrifft: die meisten halben Pudel schauen auch aus wie Pudel :nix: . Sie werden nur anders frisiert. Aber das kann man mit einem reinrassigen Pudel genauso machen. Als Elliot noch seinen Bart im Gesicht hatte, hat jeder gefragt: ist das ein Labradoodle? :roll: (für den modebewussten Laien ein Kompliment, denn es ist "in" einen Doodle zu haben, aber für wen, der sich auskennt, schon fast eine Beleidigung, wenn man einen reinrassigen Pudel hat :shy: ).
Elliot hat einen Jugendfreund, einen Goldendoodle. Als Elliot noch die "doodle-Frisur" hatte, hat kein Mensch den Unterschied zwischen den beiden gesehen ;) .

Dann muss man sich auch mal überlegen wie dies Mixe zustande kommen!
Der weltweite internationale Dachverband für die Zucht ist die FCI. Jeder Staat hat seine untergeordneten Verbände, in Deutschland ist das der VDH. Will man nun züchten und das mit anerkannten Papieren und allem drum und dran, muss das über den VDH erfolgen. Jede Rasse hat ihre eigenen Voraussetzungen, um zur Zucht zugelassen zu werden. Normalerweise sind das je nach Rasse diverse Gesundheitsuntersuchungen, Wesensuntersuchungen und ein Ausstellungserfolg. Ich will diese Verbände gar nicht schön reden, da wird definitiv viel Schindluder getrieben, aber man hat zumindest irgendeine Kontrollinstanz, die bei Mischlingswürfen komplett weg fällt (und ehrlich gesagt, mir sind schon sehr, sehr viele Züchter diverser Rassen untergekommen und fast alle machen das mit unglaublich viel Herzblut und Liebe - da steckt bei weitem nicht so viel Geld dahinter wie zB im Pferdesport und entsprechend sind das meistens kleine Liebhaberzuchten innerhalb von Familien). Hat man einen im VDH anerkannten Zuchthund, darf der nicht zur Zucht außerhalb eingesetzt werden, sonst fliegt man. Wer also bleibt übrig für diese Mischlingszuchten? Entweder die, die den (in meinen Augen eh schon recht geringen) Anforderungen der FCI nicht genügen, oder die, die keine Lust haben, sich Untersuchungen und Tests zu stellen... auch fragwürdig.
Tja, und dann zahlt man für diese Mischlinge, deren Eltern weder Wesenstests noch Gesundheitsuntersuchungen haben, auch noch horrende Preise! Es sind "Designerhunde" ( *kotz* ) und die Menschen kaufen die wie verrückt, weil es "in" ist....
Ein reinrassiger Welpe von einem VDH-Züchter kostet etwa 1500 Euro. Für so einen Designerhund zahlt man mindestens genauso viel bzw. mehr. Für Aussiedoodles hab ich schon Preise von 2,5 Tausend gesehen!!!

Und dann frag ich mich halt, wieso kauft man so was? :-e
Hat ein wesentlich komplizierteres Fell, das doch recht wahrscheinlich auch sehr haart, kostet saumäßig viel Geld, hat null Untersuchungen bzgl Wesen und Gesundheit und sieht im Grunde auch aus wie ein Pudel.... Wieso kauf ich dann nicht gleich einen Pudel und verpass ihm eine nicht-typische Pudelfrisur? :kratz:

Ehrlich, wenn man über den Tierschutz an irgendeinen Pudel-Mix kommt und man will einen Hund aus dem Tierschutz, dann ja, bitte gerne! Aber einem "Züchter" viel Geld dafür zu geben, der sich absolut keinen Regeln unterwirft und lustig drauf los züchtet, ohne irgendeine Form der Kontrolle, NEIN! Und bitte, dann sind das MISCHLINGE, keine Rasse!!!!

Man merkt gar nicht, dass mir das Thema am Herzen liegt, gell? :mrgreen:



Ansonsten spricht natürlich nichts gegen einen Hund aus dem Tierschutz, hatte ich selber auch schon. Mit kleinem Kind wäre ich allerdings sehr, sehr vorsichtig und würde tatsächlich nur einen erwachsenen Hund nehmen, der vor Ort ist und den ich mehrmals besuchen kann, bevor ich ihn mitnehme. Da würde ich mir schon sehr sicher sein wollen...
Ich hatte ja auch schon bunte Mischlinge aus dem Tierschutz. Die waren auch toll, aber ich muss sagen, dass ich es mit dem Pudel jetzt sehr genieße, dass ich einen Hund habe, der sich genauso entwickelt wie vorher gesehen. Ich hab mir den Hund gezielt ausgesucht und mit ein bisschen Ahnung klappt das auch, dass man das bekommt, was man gesucht hat. Das ist für mich persönlich ein Vorteil an der Zucht an sich. Und da mein Hund täglich mit ins Büro muss und viel mit kleinen Kindern konfrontiert wird, war mir das sehr wichtig, dass es wirklich passt!
(Ist ja auch nix anderes wie bei den Pferden - will man ein Pferd mit guten Reitpferdepoints und "will to please" dann suche ich mir die entsprechende Rasse bei einem guten Züchter).

Eben das einzige, der Jagdtrieb, das hat bei uns leider nicht so geklappt wie gewünscht :mrgreen: . Der Pudel war ursprünglich ein Wasserjagdhund, er wurde für die Entenjagd eingesetzt. Ich hab nach Elterntieren gesucht, die keinen Jagdtrieb haben und hab die auch gefunden. Die Geschwister von meinem Elliot haben tatsächlich auch keinen Jagdtrieb - Elliot allerdings schon ;) . Allerdings war das im Welpenalter schon ein bisschen einzuschätzen, mir waren dann nur andere Punkte wichtiger, so dass ich es drauf ankommen lassen habe. Ein guter Züchter mit Erfahrung kann im Normalfall schon bei den Welpen abschätzen, wie sich der Jagdtrieb entwickelt und entsprechend dann seine Welpen an Käufer zuteilen.

Ich vertraue Elliot nicht zu 100 Prozent. Er ist ein Sichtjäger, von Spuren lässt er sich problemlos abrufen, ein davon rennender Hase oder eine Katze ist nach wie vor schwieriger. Allerdings läuft er nicht km-weit und verschwindet ewig im Wald. Mittlerweile schaltet sich nach ein paar Metern das Hirn wieder ein und er reagiert auf Rufen. Allerdings gehe ich sehr vorausschauend spazieren und lasse es nach Möglichkeit nicht darauf ankommen :-ü . Er hat also keinesfalls einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb :-ü . Da bin ich von meiner vorigen Hündin (Windhund-Schäfer-Labrador) ganz anderes gewohnt gewesen ;) .

Wie oft man den Pudel scheren muss, ist recht individuell. Auf den Fotos ist Elliot eigentlich nicht kurzhaarig, das geht noch viel kürzer ;) . Will man dass es immer gleich ausschaut, dann muss man schon alle 4-8 Wochen dran sein (das ist recht individuell und hängt auch von der Zucht ab, wie viel und wie schnell das wächst). Viel bürsten muss man bei der Länge im Grunde nicht. Aber ja, Dreck bringen sie rein. Und es bleibt wirklich alles hängen, auch Staub und Straßenschmutz etc. Deshalb sollte man den Pudel regelmäßig baden. Sie haben ja Haare und kein Fell. Und die fühlen sich nach 2-3 Wochen irgendwie eklig an - das ist mir bei meinen anderen Hunden nie aufgefallen. Spätestens wenn man den Pudel mit der Maschine schneidet, sollte sowieso vorab gebadet werden, weil man sonst schwer durch die Haare durch kommt, das ziept dann auch und tut weh. Und außerdem werden die Maschinen schneller stumpf. Also da schadet vorab baden sicher nicht.
Ich liebe es einen Hund zu haben, der auf die Couch oder aufs Bett kann, ohne dass hinterher alles voll mit Haaren ist. Auch im Büro ist das für mich wichtig gewesen. Mag meinen Kollegen das nihct zumuten, dass überall Haare rum fliegen.
Bei derzeitigem Matschwetter ist allerdings tägliches abbaden der Beine nach dem Spaziergang Pflicht ;) . Damit hält man aber den Sand und die Erde gut auf der Wohnung draußen :-d . Kurzhaarig macht er bei weitem weniger Dreck und Arbeit als meine zwei Wohnungskatzen....

Einem Großpudel wird nicht so schnell kalt ;) . Die kleinen sind da empfindlicher, trotzdem finde einen Kleinpudel tatsächlich für kleine Kinder fast eine Spur geeigneter als die Großen, weil sie halt weniger Masse haben (wobei es auch kleine Große gibt ;) ).

So, jetzt lass ich es bleiben. Ich persönlich kann ja überhaupt nihct verstehen, wie man sich was anderes als einen Pudel holen kann :teehee: . Aber muss ja jeder selber entscheiden und tolle Hunde gibt´s ja unendlich viele auf dieser Welt! ;)
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf
Benutzeravatar
_Eva
Lehrpferd
Beiträge: 3009
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 20:50

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von _Eva »

Cat_85 hat geschrieben: Aber überall diese Haare, da bin ich von unserer Schäferhündin echt geheilt von. :lol:
Es gibt ja auch Rassen, die zwar haaren, aber eher wenig Unterwolle haben.

Bzgl. Jagdhunden - Retriever sind ja auch eigentlich Jagdhunde. Ich meine es gibt unter den Jagdhunden noch große Unterschiede, je nachdem für welche Aufgabe die RAsse gezüchtet wurde.
Für manche Aufgaben arbeiten die Hunde "nah am Mann" und werden auf Kommando aktiv (ich glaube z.B. Retriever), andere haben einen größeren Aktionsradius und sollen durchaus selbstständiger arbeiten (ich meine bei Vorstehhunden, z.B. Settern ist das der Fall).
Ich bin aber nicht wirklich im Bild, ich hatte das nur vor ein paar Jahren mal gelesen...
Unsere Geschichte: Miteinander füreinander...
Hier geht es weiter: Road Runner
Benutzeravatar
brexi
Pegasus
Beiträge: 11143
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 17:25

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von brexi »

Retriever wurden in erster Linie genutzt um das Geschossene zu apportieren.
Nichts desto trotz kenne ich eine Hundetrainerin, deren Labrador mehr Jagdtrieb hat als alle Jagdhunde die ich kenne :nix:
Der klassische Labrador Retriever hat natürlich aufgrund der sehr hohen Nachfrage vermutlich den wenigsten Jagdtrieb überliefert bekommen.
Anders ist das wahrscheinlich wenn es ein Nova Scotia sein soll, die sind mMn urpsrünglicher geblieben.
Flat Coateds sind ähnlich. Grundsätzlich schon Familienhunde aber sehr aufgeweckt und auch mit Stöber und Apportierwille.

Was mir noch einfällt ist ein Collie oder Sheltie. Die unterhalten sich zwar gern, aber gerade die Collies gibt es auch in Kurzhaarvariante.

https://www.collie-fans.de/kurzhaar-collie/

Ansonsten sind Whippets auch sehr freundliche und liebe Hunde. Gibt es auch als Langhaar, die finde ich sehr niedlich :herzi:
In einem anderen Forum wird immer wieder der Elo empfohlen, weil er auch sehr genügsam sein soll.
Wo man sich auch kaum Sorge um den Jagdtrieb machen muss sind Staffs. Die haben früher eigentlich nur Ratten erlegt :kicher:
Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein....
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15830
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von Fionnlagh »

Es gibt viele verschiedene Formen von Jagdtrieb, aber grundsätzlich ist der Hund ein Jäger und wird es vorerst auch bleiben. Ich kannte mal einen Chihuahua, der mit Vorliebe Hasen (so ein Feldhase ist ganz schön groß im Vergleich zu einem Chi :teehee: ) hinterher lief ;) . Und einen Bernhardiner, der Rehe jagte :ohhh: .
Will man definitiv einen Hund ohne Jagdtrieb, muss es entweder ein erwachsener Hund sein, von dem man weiß, er hat keinen, oder man sucht sich eine Rasse, die nicht gerade Jagdrasse ist, und versucht einen Wurf zu finden, bei dem die Eltern keinen Jagdtrieb haben und verlässt sich auf die Züchterin, die das bei ihren Welpen einschätzen können sollte. Da gibt´s keine Garantie (sieht man ja bei uns ;) ), aber es ist eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Und selbst ein erwachsener Hund ohne Jagdtrieb kann mal aus dem Nichts heraus lustige Ideen entwickeln :lol: .
Hole ich mir hingegen einen bunten Mix-Welpen, von dem keiner so recht weiß, wie und was, ist es ein reines Glücksspiel.
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf
Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15830
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von Fionnlagh »

Hier mal eine Liste nicht-haarender Hunde, geordnet nach Größe https://fluffis.de/hunderassen-die-nicht-haaren/
Bei den Großen fehlt der Großpudel, dafür ist der Labradoodle drin :ohhh: :-z . Aber ansonsten ist die ziemlich vollständig, denk ich :kratz:
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf
Benutzeravatar
WaldSuse
Pegasus
Beiträge: 9779
Registriert: So 20. Mai 2012, 21:52
Wohnort: Pfahlbauten

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitrag von WaldSuse »

Ich bin mit Hunden aufgewachsen,mein Vater liebte Dackel.Die sind aber nicht so für Kinder geeignet,obwohl es da bestimmt auch Außnahmen gibt.
Ich hatte IMMER Hunde aus dem Tierschutz/Tierheim,auch als meine Kinder klein waren.Ich hatte auch nie einen Welpen,sondern immer fast erwachsene bis ganz ausgewachsene Hunde.
Ich sehe das so:bei einem Welpen weiß man wirklich nie,was da noch so drin steckt,Rasse hin,Mischling her.Nur als Beispiel wäre die Rasse des Rhodesian Ridgeback.Da kenne ich einen total lieben und sanften Rüden,er war schon als Welpe so.Oder da wären dann die beiden Rüden,die mit äußester Vorsicht zu genießen sind.....Für Mensch und andere Hunde.....
Wenn ich mich für einen Hund aus dem Tierheim/Tierschutz entscheide,wird mir ganz genau gesagt,was das für eine Person ist und ob sie zu meinen Vorstellungen paßt.Außer man holt sich einen Welpen,weil es einem nicht so wichtig ist,ob er haart,ob er jagd,ob er sehr lebhaft ist oder ob er auch eher ruhig oder sogar faul und verfressen ist.Und ein Hund verändert sich auch im Laufe seines Lebens.
Ich habe mein Leben lang Hunde,unter anderem auch zwei Jägerinnen.Das ist nervig,aber hergeben war keine Option.Sie waren halt angeleint im Wald.Und als sie älter wurden,hörten sie mit der Jagd auf.Kann sein,muß aber nicht.
Es gibt ja auch diese Laborbeagle,die sind wie ein unbeschriebenes Blatt und können wirklich ganz tolle Kinder-und Familienhunde werden.Und auch Jäger......
Wenn man sich einen Hund wünscht,muß man immer damit rechnen,daß er Jagdtrieb hat.Ich kannte einen Berner Sennenhund,der war ein passionierter Jäger,obwohl die ja eigentlich keinen Jagdtrieb haben sollen.
Meine Schwester hatte eine Berner Sennen Mix Hündin,der PERFEKTE Familienhund!Aber halt jede Menge Fell und Dreck.Ein großer Hund macht halt mehr Dreck.
Ich habe im Laufe meines Lebens viele Hunde kennen gelernt,alle Arten,alle Größen.
Eine Bekannte hatte eine Welsh Terrier Hündin,ein feiner Hund.Und sie verliebte sich in die Rasse und als die alte Hündin starb,wurde wieder eine Welsh Terrier Hündin angeschafft.Und die hat einen völlig anderen Charakter! Auch sehr lieb,ein ganz feines Mädchen,aber eben völlig anders vom Wesen her.
Jeder Hund hat sein eigenes Wesen,unhabhängig von der Rasse.
Ich wurde mal gefragt,welche "Rasse" denn meine damalige Hündin(Jägerin,wahrscheinlich eine Bracke)wäre.Ich war so frech und sagte:" Also ich würde sagen,HUND!" :lol:
Nicht müde werden,
sondern,
dem Wunder leise,
wie einem Vogel,
die Hand hin halten.
Antworten