Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Moderator: Wallinka

Benutzeravatar
Eatmyshorts
Lehrpferd
Beiträge: 2462
Registriert: Di 22. Mai 2012, 15:15
Wohnort: Dänemark

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Eatmyshorts »

Guten Morgen,

sie macht langsam Fortschritte. Nystagmus hat aufgehört, die Augen sind wieder ruhig. Sie frisst, zur Hälfte selbst, wenn wir den Napf hochhalten, den Rest per Hand. So schaffen wir ihre normale Tagesration. Trinken tut sie auch, wir bieten ihr regelmäßig Wasser an.

Gestern konnte sie zum ersten Mal wieder selbständig laufen (ohne das wir am Geschirr stützen müssen), sie hat gut 15 Meter geschafft und konnte dabei auch großes und kleines Geschäft verrichten. Sie "eiert" noch etwas, kann aber selbständig die Balance wieder herstellen. Ihr Kopf ist noch nicht wieder ganz gerade, aber er hängt bei weitem nicht mehr so schief wie die letzten Tage.

Wir hoffen, dass die Entwicklung so weitergeht und sie auch wieder mehr Balance beim Laufen findet, wir sind weiterhin vorsichtig optimistisch. :-)
LG

Vyv
crinblanc
Lehrpferd
Beiträge: 2927
Registriert: Mi 24. Mai 2023, 16:03

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von crinblanc »

Isometrische Übungen können Muskeln und Balance/Koordination unterstützen.

Hab im Netz auf die Schnelle nur das hier gefunden: https://happyhunde.de/vestibularsyndrom-hund-ubungen/

gibt aber sicher noch mehr (in der Tube zb) . Am besten wär natürlich ein/e Physio, derdie Hausbesuche macht und euch einmal coacht.

Weiter :gb: aber das liest sich wie ein "normaler" Verlauf :hug: , :dd: für völlige Genesung!
Benutzeravatar
Eatmyshorts
Lehrpferd
Beiträge: 2462
Registriert: Di 22. Mai 2012, 15:15
Wohnort: Dänemark

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Eatmyshorts »

crinblanc hat geschrieben: Do 30. Mai 2024, 12:44 Isometrische Übungen können Muskeln und Balance/Koordination unterstützen.

Hab im Netz auf die Schnelle nur das hier gefunden: https://happyhunde.de/vestibularsyndrom-hund-ubungen/

gibt aber sicher noch mehr (in der Tube zb) . Am besten wär natürlich ein/e Physio, derdie Hausbesuche macht und euch einmal coacht.

Weiter :gb: aber das liest sich wie ein "normaler" Verlauf :hug: , :dd: für völlige Genesung!
Vielen lieben Dank :voila: da werde ich mich mal einlesen. Unsere TÄ hat auch Physio empfolen, allerdings erst, wenn sie stabiler ist. Aber die Übungen sind sicher ein gutes Hilfsmittel! :breitgrins:
LG

Vyv
Nucades
Einhorn
Beiträge: 7826
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 21:33

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Nucades »

Freut mich sehr, dass es bergauf geht :-)
Kurs beibehalten :goforit:
Benutzeravatar
lunimaus
Pegasus
Beiträge: 12920
Registriert: Di 15. Mai 2012, 21:28

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von lunimaus »

Ich drücke auch weiter die Daumen! :dd:
"Lebenskunst ist nicht zuletzt, auf etwas notwendiges zu verzichten, um sich etwas überflüssiges zu leisten." (Vittorio de Sica)
Benutzeravatar
Eatmyshorts
Lehrpferd
Beiträge: 2462
Registriert: Di 22. Mai 2012, 15:15
Wohnort: Dänemark

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Eatmyshorts »

Danke für die Daumen! :umaermel:

Update. Der Anfall ist jetzt eine Woche her und gerade übers WE hat sie Riesenfortschritte gemacht (weil ich mir da auch selber :kick: und anfing, mich mehr auf alle positiven Fortschritte anstatt auf das Krankheitsbild zu fokussieren). Sie bekommt jetz Ka*ivan und B12 zur Unterstützung.

Laufen auf ebenem Untergrund ist kein Problem mehr, bei Unebenheiten eiert sie noch, findet ihre Balance aber selbständig wieder. Sie kommt angelaufen, wenn sie hört, das es Futter gibt und kann auch wieder im Stehen fressen, wir müssen nicht mehr von Hand füttern. :500:

Außerdem wirkt sie wacher und munterer und möchte dementsprechend gerne wieder längere Spaziergänge machen. Wir “diskutieren” seit Samstag, wenn ich unsere normalen Routen abkürzen will, dann haut sie die Bremse rein… :-z :lol: Ich versuche, einen guten Kompromis zu finden, so dass sie langsam wieder mehr Bewegung bekommt, sich aber auch nicht überanstrengt. Wir sind uns über das Ausmaß absolut NICHT einig :streit:;)

In Ruheposition kann sie den Kopf fast gerade halten, beim Laufen ist er noch schief, sie kann es jetzt aber gut kompensieren. Selbst wenn ihr Zustand so bleiben sollte, wird sie damit Prima leben können. Gestern konnte sie am Strand schon wieder die Möwen anbellen - da war sie wieder ganz die Alte. :herzi:

@Crinblanc : Danke nochmal für den Link zu isometrischen Übungen, wir üben fleißig!
LG

Vyv
Benutzeravatar
Arabian
Einhorn
Beiträge: 7184
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Arabian »

Gute Nachrichten, dass freut mich für euch :klee: und weiterhin :gb: der Maus und das ihr noch viele Jahre unbeschwert genießen könnt. :-D
:wave: Marion

...und hier gehts zu den schönen Momentenviewtopic.php?f=14&t=11701

und hier mein aktuelles TB viewtopic.php?f=14&t=12140
Nucades
Einhorn
Beiträge: 7826
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 21:33

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von Nucades »

Tolle Nachrichten :freu:
crinblanc
Lehrpferd
Beiträge: 2927
Registriert: Mi 24. Mai 2023, 16:03

Re: Vestibularsyndrom beim Hund - Erfahrungen?

Beitrag von crinblanc »

:freu:

Super!

Und wenn sie jetzt solche Quantensprünge macht, sind die Chancen für "als wär nie was gewesen" ganz gut :klee:
Antworten