Regendecken Erfahrung

Moderator: Stjern

Benutzeravatar
A.Z.
Zentaur
Beiträge: 36942
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:43

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von A.Z. »

Wir sind jetzt "stolze" Zweitmultilayerbesitzer :hahano:
Für 40 € günstiger als der ursprüngliche Preis konnte ich nicht widerstehen und weil es nur noch ab 145 gab, halt die.

Aktuell sieht das sogar optimaler aus als die 135er, die vergleichsweise doch recht press sitzt. :nebenmir:
Vielleicht macht die Fütterung den Unterschied, auf jeden Fall sitzt sie anders als die ungefütterte 145er dieser Marke und sah auch nach 24h noch gut aus.

Ich lass die 135er jetzt waschen und behalte sie tendenziell als Zwischen-/Notfalllösung. Würde sie im Forum aber auch zum Anprobieren/Probetragen (das Material ist echt robust) anbieten. Wenn sie dadurch einen Pferdekörper findet, wo sie besser sitzt, wär's auch gut. :-)
Viele Grüße Angela

Oh Großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins gelaufen bin. (Lachender Fuchs, Sioux-Häuptling)

In memoriam
Traber(bilder)geschichten
Benutzeravatar
eseilena
Pegasus
Beiträge: 11094
Registriert: Di 15. Mai 2012, 07:20

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von eseilena »

Ich habe eine Frage zu verschiedenen Horseware-Modellen. Amigo Bravo 12, Rhino und Rambo sind ja jeweils aus unterschiedliche Materialen gefertigt:

Amigo Bravo aus 1200D Polyestergewebe
Rhino aus 1000D Polypropylen und
Rambo aus 1000D Ballistischem Nylon

Weiß jemand von euch, ob das Material beim Deckengewicht einen maßgeblichen Unterschied ausmacht? Ich hatte neulich eine Amigo Bravo in 155 und eine Rambo in 145 in der Hand; mir kam die Rambo erheblich leichter vor. Lag das nur an der kleineren Größe, oder doch am dünneren Material?

Und wie ist das bei Regen; ich habe bisher eine andere Decke aus 1200D Polyester eines anderen Herstellers; die wird bei Regen richtig schwer. Liegt das grundsätzlich am Polyestergewebe, oder werden die Horseware-Decken nicht so schwer? Weisen bestimmte Materialien das Wasser besser ab (vermutlich die teureren Modelle... :seufz:)
Benutzeravatar
Riff
Pegasus
Beiträge: 9808
Registriert: Do 9. Okt 2014, 18:41

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von Riff »

Hat das nicht eher was mit der Reißfestigkeit zu tun? Die D Zahl hat wenig mit dem Wasserdruck zu tun, den die Decke aushält.
That's the way the cookie crumbles :keks:
Benutzeravatar
eseilena
Pegasus
Beiträge: 11094
Registriert: Di 15. Mai 2012, 07:20

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von eseilena »

Dass die Wassersäule von der Webart und ggf. Beschichtung/Behandlung des Stoffes abhängt, weiß ich.

Mir geht es auch nicht um die Wasser(un)durchlässigkeit, sondern, ob sich Wasser an manchen Materialien stärker "festhält". Also, ob sich Wasser oberflächlich anhängt und die Decke schwerer macht.

Ich könnte mir vorstellen, dass die verschiedenen Materialien evt. auch Wasser unterschiedlich gut abweisen. Z.B. eine Gewebeart "glattere" Fäden hat als die andere, oder so. Ich weiß es aber nicht. Aber vielleicht weiß das jemand von euch :flirty:

Denier hat in gewisser Wiese mit der Reißfestigkeit zu tun; stimmt. Denier ist die Fadenstärke im Gewebe. Die Reißfestigkeit wird durch das Material und die Denierzahl bestimmt. Also 1200D Polyester ist reißfester als 600D Polyester, aber nicht unbedingt reißfester als 1000D Polypropylen oder Nylon.

Hier würde ich vermuten, dass 1000D Nylon oder 1000D Polypropylen leichter ist als 1200D Polyester. Aber auch das weiß ich nicht; vielleicht weiß auch das jemand von euch.
Benutzeravatar
lungomare
Zentaur
Beiträge: 19827
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:50
Wohnort: zw. KS und PB
Kontaktdaten:

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von lungomare »

hm,es gibt ja imprägnierte stoffe und welche mit ner Klimamembran... könt mir vorstellen, dass es bei den imprägnierten gleich abperlt und bei denen mit der klimamembran zwar der außenstoff nass wird, das wasser dann aber nicht durch die membran geht?

hab mal nen softshell mit membran nachimprägniert, danach saugte die oberfläche sich merklich weniger voll
Choose being kind over being right and you'll be right most of the times.
... die mit der buchstabenfressenden Tastatur..
Benutzeravatar
_Eva
Lehrpferd
Beiträge: 2959
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 20:50

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von _Eva »

Ich hab grade eine Horseware Amigo mit 1200D Polyester und eine Horseware Rambo mit 1000D Nylon im Einsatz. Außer dass man natürlich Unterschiede in der Widerstandsfähig sieht ist mir nichts aufgefallen. Die 1200D Polyester ist dreckiger, wird aber auch ausgiebig in mehreren Schichten paniert :nix:
Unsere Geschichte: Miteinander füreinander...
Hier geht es weiter: Road Runner
Benutzeravatar
eseilena
Pegasus
Beiträge: 11094
Registriert: Di 15. Mai 2012, 07:20

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von eseilena »

ah, vielen Dank!
Benutzeravatar
Belgano
Einhorn
Beiträge: 5788
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:48

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von Belgano »

Wie näht man am besten ein eingerissenes Innenfutter? Habe zwei Horseware Decken in die der Herr Pferd einen mittelgroßen Schlatz in das dünne, glatte Innenmaterial gerissen hat. Um zu verhindern, dass es weiter einreißt, sollte ich das wohl besser Nähen.
Gelassenheit, Heiterkeit und viel Geduld sind die Basis jeder harmonischen, respektvollen Beziehung.(Audrey Hasta Luego)
Levi - ein kleiner Held wird groß
Benutzeravatar
Lalilu
Pegasus
Beiträge: 10358
Registriert: Do 24. Mai 2012, 18:49

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von Lalilu »

Mit Matratzen Stich.
Das Dinotagebuch :sigh:
:herzi: Lunis Tagebuch
Lebe jeden Tag als ob es dein letzter wäre! :voila:
Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Pegasus
Beiträge: 9628
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Regendecken Erfahrung

Beitrag von Lewitzer Flummi »

Ich hab ja fast alle Decken von H*rsew*re. War damit auch echt zu 99% zufrieden. 1x hatte ich eine, da waren die drei Gurte am Bauch deutlich zu kurz. :shock:
Aber Rücksendung kein Ding.
Jetzt hab ich für Jack letztes Jahr ne 370g bestellt, die dann doch ne 400er war. Rhin* wug, in 115cm.
Relativ schwer, aber schön warm. Er scheint damit sehr Happy zu sein.

Weil der Bube aktuell nicht mehr mit 200g klar kam, hatte ich jetzt eine (so dachte ich) ähnliche wie bei Jack in 400g bestellt, Länge 130cm. Auch Rhino, aber ohne wug.
Die fühlt sich aber deutlich leichter und dünner an. Und scheint auch kühler zu sein.
Wie kann das sein??
Beide Decken sind bei 140/150 Euro je Stück.
Muss man da jetzt echt schon über 200 Euro in die Hand nehmen?? Am Hals ist die neue Decke leider auch etwas knapp, was mir aber erst nach 1 Tag tragen aufgefallen ist. Das muss ich noch beobachten, ob das so geht oder die Decke doch wieder ausziehen muss.
Das blöde ist nur: Um diese Jahreszeit gibt es fast keine warmen Decken von HW in der Größe 130cm. :?
Wenn ich wüsste, welcher Layer unter seine recht gut sitzende 200g Decke passen würde. Da haben die ja auch mindestens 3 verschiedene Modelle. :roll:
Und die Decke wurde nicht damit beworben. Das wäre zu einfach. :whistle:
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch
Und Teil 2: Auf dem Weg zum Reitpferd
Antworten