Sylvester

Moderator: Keshia

Benutzeravatar
Cate
Pegasus
Beiträge: 14471
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:40
Wohnort: Unterfranken
Kontaktdaten:

Panik an Silvester

Beitragvon Cate » Mo 25. Nov 2013, 08:19

Ich habe zwei Pferde im Stall, die an Silvester leider ziemlich durchdrehen. :( Und bei uns wird viel geböllert .... :-z

Bei meiner Stute habe ich das mit Anti-Streß-Kräutern, und dann an den Strick nehmen und beruhigen halbwegs im Griff *aufholzklopf*, der PRE-Wallach jedoch dreht völlig am Rad und macht damit auch den Rest der Herde total kirre :seufz:
Die Kräuter helfen bei ihm nicht, Futter interessiert ihn in der Situation ebensowenig wie Beschäftigung mittels CT :nix:

Hat jemand vielleicht Ideen, wie wir dem armen Kerl helfen können?
Es ist sinnvoll, sich mit dem Üben anzufreunden, denn man wird weit mehr Zeit mit Üben verbringen als damit, perfekt zu sein - Maren Diehl

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen - Sir John Lubbock :puppy: :puppy:

Benutzeravatar
Keshia
Pegasus
Beiträge: 10850
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 10:27
Wohnort: Oberbayern

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Keshia » Mo 25. Nov 2013, 08:47

Manche Pferde sprechen wohl auf Rescue-Tropfen gut an, ich weiß jetzt nicht, ob das dasselbe ist wie die Anti-Streß-Kräuter.
Der späte Wurm entgeht dem Vogel.

"Wenn Du meinst, daß das Abenteuer gefährlich ist, probier's mal mit Routine. Die ist tödlich."
(Paolo Coelho)

Leni Müller sucht das Glück
:animals-cow:


www.pferde-lehren.de

Praktikum CR und TTEAM in der Schweiz

Stjern
Einhorn
Beiträge: 4998
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:18

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Stjern » Mo 25. Nov 2013, 08:49

Hier kursiert immer der Tipp, dass man schon vorher das Radio volle Lautstärke spielen soll. Ich persönlich bin etwas skeptisch, weil ich denke, dass die Knallerei dennoch durchkommt. Aber einige Stallbesitzer schwören drauf.

Benutzeravatar
Cate
Pegasus
Beiträge: 14471
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:40
Wohnort: Unterfranken
Kontaktdaten:

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Cate » Mo 25. Nov 2013, 08:55

Danke euch :hug: , beides schon probiert, beides hat nicht geholfen ... :-ü
Es ist sinnvoll, sich mit dem Üben anzufreunden, denn man wird weit mehr Zeit mit Üben verbringen als damit, perfekt zu sein - Maren Diehl

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen - Sir John Lubbock :puppy: :puppy:

Benutzeravatar
lungomare
Pegasus
Beiträge: 15152
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:50
Wohnort: zw. KS und PB
Kontaktdaten:

Re: Panik an Silvester

Beitragvon lungomare » Mo 25. Nov 2013, 08:58

PRE auch an den Strick nehmen?
Ist der zufällig Chef?
Unser Arab (CHef) ist der Meinung, er müsse die Herde bei Sylvester alle in den Unterstand stellen, damit ihnen nix passiert. Die anderen habn wenig stress mit der Knallerei. Nehmen seit Jahren den Herrn an Sylvester ans Bändel. da trabt er zwar äppelnderweise um einen herum, ist aber gut zu händeln. Rescuetropfen bekommt er auch, wirklich runterfahren tun die ihn aber nciht (wobei wer weiß, wie er ohne drauf wär)
Choose being kind over being right and you'll be right most of the times.

NHC-Barhufpflege Schneider

ehem User

Re: Panik an Silvester

Beitragvon ehem User » Mo 25. Nov 2013, 10:32

Bin die jetzt sicher keine große Hilfe. Habe das selbe Problem mit meinen Dreien. Sie wohnen ja nun mitten in der Stadt und vom Elbhang her schallt das auch alles toll zurück. Nachdem sie vor 2 Jahren (ihr erstes Sylvester da) den kompletten Paddockzaun niedergemacht hatten, habe ich sie letztes Jahr getrennt in 2 kleine stabil (verschweißte Metallrohre) eingezäunte Paddocks gestellt und bin dabei geblieben um zu gucken wie sie sich verhalten (zum Glück wars warm). Die beiden Alten findens schlimm, versuchen aber nicht durch den Zaun zu gehen. Frau Schimmel (die Chefin) dreht erst kurz vor Mitternacht (wenns am schlimmsten ist) hoch und versucht dann den Trupp in Sicherheit zu bringen, sprich sie durch den Zaun zu treiben. Für sie ist Rettung die frei Fläche. In dem Paddock ging das zum Glück nicht. Gegen ein Uhr war der Spuk zum Glück fast vorbei. Rescuetropfen habe ich auch schon probiert, hat nicht geholfen. Musik nützt da nichts, außer sie werden taub davon. Die hohen Töne der Raketen und wenn die oben viel prasseln ist das schlimmste. Diese hohen Töne hört man aber über jeden anderen Lärm hinweg. An die Hand nehmen wird bei meiner für den Menschen gefährlich. Wo sie sich und anderen auch keinen Schaden zufügen können, ist in einer Box (habe ich hier leider nicht). Es irgendwie für sie lindern kann ich, glaube ich, nicht. Diesen einen Tag im Jahr müssen sie leider überstehen :( Für mich ist es halt dann wichtig, dass keiner zu Schaden kommt.
Hast du eine Möglichkeit die beiden oder eben nur den PRE ausbruchsicher in einem kleinen Bereich (damit er gar nicht erst ins Rennen kommt) aufzustallen für die Nacht?

Benutzeravatar
Scheckenfan
Einhorn
Beiträge: 7315
Registriert: Do 4. Okt 2012, 12:39

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Scheckenfan » Mo 25. Nov 2013, 11:14

Vorab schon mal an Ohrenstöpsel gewöhnen? Das lindert die Geräusche wenigstens.

Wenn er nicht durch die Zäune geht, lieber laufen lassen als Stressabbau.

Evtl. kann man auch vorab schon mal an Knallergeräusche gewöhnen, über CD? Ggf. sogar in einer positiv besetzten Situation, z.B. beim Füttern?

Und dann an Silvester wenn möglich mit ultraleckerem Futter immer mal ablenken? 1x im Jahr böses Aroma-Zucker-Müsli halt ich für vertretbar, wenn er ansonsten gesund ist und nicht gerade rehegefährdet.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in dieser Welt.
- Mahatma Ghandi

Benutzeravatar
Cate
Pegasus
Beiträge: 14471
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:40
Wohnort: Unterfranken
Kontaktdaten:

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Cate » Mo 25. Nov 2013, 12:08

Schimmelin :five: und :schulter: , so ist es bei uns auch :(


Jap, der PRE ist der Chef der Horde, ihn draußen lassen funktioniert nicht, der macht alle so verrückt, dass sie nur noch panisch im Auslauf rumrennen - auch die, die eigentlich total gelassen dabei sind. :roll:
Letztes Jahr hab ich ihn in unsere Notbox gestellt und von außen an den Strick genommen, reingehen wollte ich da nicht mehr, und meine muss ich ja auch halten :seufz:
Ohrstöpsel wären eine Möglichkeit, geb ich mal an die Besi weiter, das Problem ist halt, dass die **** bei uns im Dorf schon am Abend anfangen zu knallen und vor 1 oder 2 Uhr nachts keine Ruhe ist. Ich hab auch noch eine Familie, ich kann nicht den ganzen Tag und die halbe Nacht bei den Pferden verbringen :nix: (Also, die halbe Nacht bin ich dann eh da, vor 3 oder 4 geh ich selten heim :gaehn: , aber um Kind und Hunde muß ich mich auch kümmern)
Es ist sinnvoll, sich mit dem Üben anzufreunden, denn man wird weit mehr Zeit mit Üben verbringen als damit, perfekt zu sein - Maren Diehl

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen - Sir John Lubbock :puppy: :puppy:

Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15028
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Fionnlagh » Mo 25. Nov 2013, 12:15

Also haut mich jetzt nicht, ich kenn mich nicht aus, aber Hunden gibt man beruhigende Medikamente, die recht gut wirken. Würde das bei Pferden nicht gehen?
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf

Benutzeravatar
Cate
Pegasus
Beiträge: 14471
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:40
Wohnort: Unterfranken
Kontaktdaten:

Re: Panik an Silvester

Beitragvon Cate » Mo 25. Nov 2013, 12:17

Das müssen wir noch mit dem TA klären, aber soweit ich weiß, wirken die meisten wie Sedalin z.B. nicht aufs Geräuschempfinden und genau das müsste ja "ausgeschaltet" werden :nix:
Es ist sinnvoll, sich mit dem Üben anzufreunden, denn man wird weit mehr Zeit mit Üben verbringen als damit, perfekt zu sein - Maren Diehl

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen - Sir John Lubbock :puppy: :puppy:


Zurück zu „Angst von Pferd und Mensch“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste