Ich möchte einen Hund....

Moderator: Wallinka

Benutzeravatar
Sheitana
Zentaur
Beiträge: 22297
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:07
Wohnort: Rheinbach
Kontaktdaten:

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Sheitana » Mi 12. Jun 2019, 20:01

anouk hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:48
Sheitana hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:17
Außerdem anouk, du hast einen Dackel. Da ist alles anders :lol2:
Ja, so nach nem Jahr lern ich es auch langsam :kicher:
Unser Max hat letztes Wochenende nicht gefressen, weil Papa und ich Autos getauscht hatten, Papa mein Auto mit nach Hause gebracht hat und ich nicht ausgestiegen bin, sondern Papa. Er ist zig Mal ums Auto rum, hat die Welt nicht mehr verstanden und erst wieder richtig angefangen zu fressen, als ich endlich kam und mein Auto geholt habe ^^

Wallinka
Pegasus
Beiträge: 16945
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:45

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Wallinka » Mi 12. Jun 2019, 20:13

Und es gibt immer "so fände ich es gesundheitlich sinnvoll" und "so macht es aber mein Hund" Wenn der Hund nur abends fressen will, kannst du machen nix. ;)
Wobei ich den Napf nicht stehenlassen würde. Bei mir gibts 3xtgl für 10 min Futter (wenn der Napf nicht vorher leer ist) alles was bis dahin nicht gefressen ist, verschwindet wieder. Wer nicht frisst was in den Napf kommt (solang gesund, kranker Hund ist ganz was anderes) hat auch keinen Hunger. In freier Wildbahn geht der Hund auch nicht los und überlegt, ob er heute eher Kaninchen oder Reh jagen geht. Da wird gefressen, was sich fangen lässt. Bisher ist bei mir noch keiner verhungert 8-)
Nur weil der Reiter ins Schwitzen gekommen ist, heißt das nicht, dass das Pferd unbedingt mehr Futter braucht nach der Arbeit.

Benutzeravatar
Cat_85
Lehrpferd
Beiträge: 2759
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 13:26

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Cat_85 » Mi 12. Jun 2019, 20:23

Sheitana hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 20:01
anouk hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:48
Sheitana hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:17
Außerdem anouk, du hast einen Dackel. Da ist alles anders :lol2:
Ja, so nach nem Jahr lern ich es auch langsam :kicher:
Unser Max hat letztes Wochenende nicht gefressen, weil Papa und ich Autos getauscht hatten, Papa mein Auto mit nach Hause gebracht hat und ich nicht ausgestiegen bin, sondern Papa. Er ist zig Mal ums Auto rum, hat die Welt nicht mehr verstanden und erst wieder richtig angefangen zu fressen, als ich endlich kam und mein Auto geholt habe ^^
Das ist ja witzig. :lol:


Spannend wie unterschiedlich das so ist mit dem Futter. :kratz:
Riff hat geschrieben: Ich füttere morgens und abends, weil es mir sonst einfach zuviel auf einmal ist.
Da hab ich halt auch immer meine Bedenken. 500g auf einmal finde ich echt übel. Aber er frisst sonst einfach zu wenig, wenn ich es aufteile. :nix:
Zumal Odin Langschläfer ist, ich glaube er hat Morgens echt keinen Hunger, so wie Frauchen.

Das ist die Krux des intelligenten Hundes. Einmal, als es ihm wirklich Mal nicht gut ging, hab ich ihm fünfmal was anderes hin gestellt, damit er überhaupt was frisst. Ich glaube er hofft immer noch, dass das wieder passiert, wenn er nicht frisst. Und abends ist er dann sicher, dass doch nichts Besseres kommt. :hahano:
Wallinka hat geschrieben: Und es gibt immer "so fände ich es gesundheitlich sinnvoll" und "so macht es aber mein Hund" Wenn der Hund nur abends fressen will, kannst du machen nix. ;)
:-n so ist es.
Wallinka hat geschrieben: Wobei ich den Napf nicht stehenlassen würde. Bei mir gibts 3xtgl für 10 min Futter (wenn der Napf nicht vorher leer ist) alles was bis dahin nicht gefressen ist, verschwindet wieder.
so machen wir es auch. Also nach zehn Minuten kommt der Napf in den Kühlschrank, wenn er es nicht frisst. Oft biete ich es zwei Stunden später nochmal an, wenn dann nicht, dann hat er halt Fastentag. :nix:

Fastentag hat der Tierarzt auch empfohlen bei sehr mäkeligen Hunden. Mach ich nur, wenn Odin das selbst macht. :shy:
Wir haben auch keine feste Uhrzeit, abends irgendwann wenn es passt und ruhig ist im Haus. Das soll wohl dazu führen, dass der Hund besser frisst, weil er nicht genau weiß, wann es was gibt. :nix:

Also insgesamt ist es mit unregelmäßiger Uhrzeit und nur einmal am Tag Futter besser geworden.

Dann kommt so ein Tag wie Montag, wo die Kinder mit dem Hund Zirkus spielen und ihn für die Kunststücke mit Leckerli voll stopfen, da hatte er am Abend kein Hunger mehr. :lol:
Aber das hatte er sich verdient, so geduldig wie er mit den Kids ist. :herzi:
Liebe Grüße von Silvia, Milli und Atlantik

Hier geht es zu unseren Ponyspielen !

:giraffe:

Benutzeravatar
Cat_85
Lehrpferd
Beiträge: 2759
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 13:26

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Cat_85 » Mi 12. Jun 2019, 21:48

Arabian hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 12:44
Wir haben einen neuen Hund.

Quasi aus der "Alten" selber gebastelt :lol: :lol:
DSC_8080.JPG

Unsere Frau Leo hat endlich gemerkt das es Sommer ist und an der ZEit, das Fell abzuschmeissen. :zitter2: :lol2:
Ihr habt mich motiviert. Bei uns ist es aber nur eine Katze geworden, mit viel Fantasie. :mrgreen:
Dateianhänge
IMG_20190612_213722_388-800x600.jpg
Liebe Grüße von Silvia, Milli und Atlantik

Hier geht es zu unseren Ponyspielen !

:giraffe:

Nucades
Sportpferd
Beiträge: 2035
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 21:33

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Nucades » Mi 12. Jun 2019, 21:50

Unsere vier Hunde bekommen morgens und abends eine Mahlzeit (hochwertiges Trocken- und Nassfutter gemischt, ca. 3:1).
Nachmittags gibt's ein Lecker (getrockneter Pansen oder Rinderkopfhautstreifen).
Was morgens oder abends nicht innerhalb einer viertel Stunde gefressen wird kommt weg und wird auch nicht mehr angeboten :nix:
Jeder Hund frisst separat und muss nix aus Futterneid reinstopfen.

Benutzeravatar
Arabian
Sportpferd
Beiträge: 1255
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Arabian » Do 13. Jun 2019, 10:30

Cat_85 hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 21:48
Arabian hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 12:44
Wir haben einen neuen Hund.

Quasi aus der "Alten" selber gebastelt :lol: :lol:
DSC_8080.JPG

Unsere Frau Leo hat endlich gemerkt das es Sommer ist und an der ZEit, das Fell abzuschmeissen. :zitter2: :lol2:
Ihr habt mich motiviert. Bei uns ist es aber nur eine Katze geworden, mit viel Fantasie. :mrgreen:
Und Hund un dKatze vertragen sich gleich auf Anhieb :lol:
„Reiten ist Suche nach Schönheit, Geradlinigkeit und Wahrheit.“
Nuno Oliveira


...und hier gehts zu den schönen Momentenhttps://forum.reitwaisen.de/viewtopic.php?f=14&t=11701

Benutzeravatar
Cashew
Sportpferd
Beiträge: 2242
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:10

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Cashew » Fr 14. Jun 2019, 13:04

Cat :lol:
Viele Grüße,
Sarah und Co


Das Tagebuch des Herrn Nuss
in memoriam Die Orgelpfeifenbande

Wallinka
Pegasus
Beiträge: 16945
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:45

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Wallinka » Do 20. Jun 2019, 08:05

Ich glaub, ich kaper mal diesen Thread für Gedanken, die mich in den letzten Tagen bewegen. :shy:

Fast jeder in meiner Umgebung hat inzwischen einen Hund aus dem Ausland, meistens aus Tötungsstationen. Da sind wunderbare Hunde dabei, das will ich gar nicht abstreiten.
Aber immer öfter seh ich auch Mensch-Hund Paare, bei denen ich mich frage, ob das für den Hund und den Menschen wirklich die beste und die richtige Entscheidung war.
Für den Hund, der jahrelang in Spaniens Strassen überlebt hat, der menschenscheu ist und dessen ganzes Leben auf Futtersuche und Jagen ausgerichtet war. Und der jetzt bei wunderbaren Menschen lebt, die ganz viel Zeit und Liebe in diesen Hund stecken. Und der Hund vertraut Frauchen auch genug, das er sie um Körperkontakt bittet, würde er bei Herrchen nicht tun, da toleriert er es, angefasst zu werden, aber kein anderer Mensch darf das, nur die Zwei, bei allen anderen muss mindestens ein paar m Sicherheitsabstand sein, sonst hat der Hund Stress, und wenn er angeschaut wird und nicht wegkann, reichen auch ein paar Meter nicht. Nicht schön, wenn man in einer Wohnung lebt und die Besis auch mal Sozialkontakte wollen. Draussen kann er nie von der Leine, und es ist ein ständiger Kampf darum, ob das, was er fressbar findet auch aus Sicht von seinen Menschen im Hund landen sollte. Und wenn er nichts fressbares findet, dann gibt es immer was zu jagen, das Spaziergebiet der drei ist wundervoll dafür. Er darf es nur nicht, weil hierzulande ein Hund nicht selbstständig jagen darf. Alle anderen Beschäftigungsmöglichkeiten die seine Menschen sich ausdenken, findet er uninteressant, und sie waren wirklich kreativ. So ist jeder Spaziergang eigentlich nur ein Streit, gemischt mit Angst, wenn Menschen auf ihn zukommen, Autos, Fahrräder, Kinder....
Seine Lebenserfahrung und seine jetzige Umwelt passen aus meiner Sicht einfach so gar nicht zusammen und alle diese Wesen wollen eigentlich nur glücklich sein und leiden.
Oder die Bekannte, die heute morgen völlig verzweifelt anrief, auch sie hat so einen menschenscheuen Strassenhund. Der muss sich in der Nacht verletzt haben, überall ist Blut, sie kommt aber an den Hund nicht dran, um zu schauen und zu helfen, nicht mal die Leine bekommt sie dran, damit sie zum Tierarzt können. Ein Auto hat sie nicht, ein Taxi nimmt keinen blutenden Hund mit, Ich hab mich mit der dicken Winterjacke und den Katzenhandschuhen bewaffnet und das Halsband irgendwie dranbekommen (die Wunde ist irgendwo im Kehlbereich und blutet immer noch, aber ohne Halsband geht gar nicht :( ) und sie und ihren Hund in die Klinik gefahren. Ohne Sedation wird dieser Hund nicht behandelt werden können, hoffentlich sind keine häufigeren Nachbehandlungen nötig, auch das wird ohne Sedation nicht gehen....
Und beide werden unglaublich darunter leiden- der Hund unter den Menschen,die ihm Angst machen und die ihm doch nur helfen wollen, die Besi, weil sie doch helfen will und der Hund in Panik selbst vor ihr flüchtet. All die Vertrauensarbeit der letzten Monate dahin.
Nur weil der Reiter ins Schwitzen gekommen ist, heißt das nicht, dass das Pferd unbedingt mehr Futter braucht nach der Arbeit.

Nucades
Sportpferd
Beiträge: 2035
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 21:33

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon Nucades » Do 20. Jun 2019, 08:54

Wir haben vor gut 2 Jahren eine extrem ängstliche Hündin aus dem Tierheim übernommen. Sie hatte in Spanien in der Wildnis gelebt und wurde dort mit ihren Welpen mittels Lebendfalle gefangen. Dann folgten 2 Jahre Tötungsstation, dann der Transport nach D, dann kurz eine Pflegestelle, dann das Tierheim.
Das Tierheim hat uns die Hündin angeboten, weil sie uns und unsere Lebensumstände kannten: viel Erfahrung, Zeit und Geduld, weitere Hunde und großes eingezäuntes Grundstück. Unsere TÄ kommt im Bedarfsfall zu uns nach Hause.
Nur, wenn man das so oder so ähnlich bieten kann, sollte man einen solchen Hund aufnehmen, resp. sollte er nur dahin abgegeben werden.
Ich kenne einige Fälle, wo dies nicht gegeben war, und sich ängstliche Hunde auf Spaziergängen in Panik losgerissen haben. Die meisten davon sind tödlich verunglückt. Damit ist wirklich niemandem gedient...

Benutzeravatar
anouk
Einhorn
Beiträge: 6824
Registriert: Mi 23. Mai 2012, 10:34

Re: Ich möchte einen Hund....

Beitragvon anouk » Do 20. Jun 2019, 09:39

hejhej
Wallinka, ich fühle mich angesprochen :hug: aber gar nicht im negativen
Im Gegenteil, ich teile deine Meinung sogar, bin aber gerade deswegen auch in so einer Zwickmühle bzgl Tierschutz hund

Meine unsortierten Gedanken dazu
Ich war irgendwie noch nie ein großer Befürworter von Hundezucht, stehe dem ganzen mittlerweile aber relativ neutral ggü. Hab ja nu auch selbst nen Zuchthund daheim... Beim Thema 2. Hund war für mich eigentlich klar einen vom ts zu wollen. Wenn ich jetzt allerdings in die th gucke, vlt mach ich auch was falsch, finde ich nix was zu unserer Situation passt :nix: ich vermute, die deutschen Hunde, die im th landen, sind immer öfter wirklich krasse Fälle. Die netten u nur leicht bekloppten gehen über Portale wie eBay Kleinanzeigen weg ....
Tja, klar kann ich da jetzt auch gucken, ist nicht verwerflich, aber so recht mag ich nicht

Also den Horizont erweitert u im auslandsts geschaut. Nu isses in meinem Fall so, das ich nen Ital. Jagdhund entdeckt habe. Diese Rasse wird dort eigentlich nur von Jägern zur Jagd genutzt, ja wirklich. Sie gelten als nicht Familienhund :nix: u wenn sie unbrauchbar sind werden sie ausgesetzt o erschossen. Heißt es sind nicht diese typischen Straßenhunde u trotzdem bringen sie, gerade die vom Jäger kommen, ihr Paket mit.
Nun haben wir konkret eine Hündin im Blick, die als "Welpe", ich denke ja eher Junghund, in ein Ital. Th kam u dort von dem Verein raus genommen wurde. Aktuell ist sie in einer Pension u wird wohl auch durch eine Trainerin betreut.
Sie wird als ängstlich aber will gerne Kontakt beschrieben :seufz: ich habe jetzt auch nie ein Geheimnis aus unserer Familiensituation gemacht u gefragt, ob das für die Hündin nicht zuviel sein könnte. Das wurde verneint :nix:

Und ja, so goldig ich sie finde u so gerne ich ihr ein zu Hause geben möchte, ganz leise Zweifel hab ich trotzdem. Eben auch aus den von dir geschrieben Gründen.
Achso, sie ist ca 20 Monate jung...u wahrscheinlich auch sehr früh sterilisiert bzw kastriert :nix: was ja auch nicht unbedingt super ist
grüßele anouk :schaf:


Zurück zu „Andere Tiere“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast