Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Moderator: Sheitana

Benutzeravatar
Grinsekatze
Jährling
Beiträge: 108
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 20:15

Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Grinsekatze » Mi 25. Jun 2014, 18:13

Hallo zusammen!

Mein Thema hat zwar zeitlich noch einen längeren Weg vor sich, aber ich möchte mich jetzt schon mal schlau machen.

Aktuell habe ich eine 6jährige Stute, zusammen mit einer Bekannten.
Wir werden uns nun aber trennen (es IST schwierig, zu zweit... :? ) und leider wird Frau Pferd aller Voraussicht nach bei ihr bleiben. :heul:

Nun habe ich mir letzte Woche eine kleine Freibergerzucht angeschaut, "nur mal gucken"...
Ja, es kam, wie es immer kommt!
Wenn ich also tatsächlich nächstes Jahr auf Suche sein muss, steht das Ziel schon fest! ;)
Da stand einfach ein total sympathischer Wallach, bei dem ich völlig hin und weg war!

Also, kurze Zusammenfassung, damit ich zu meiner Frage an euch kommen kann:

Er ist Ende Februar 12 geboren, das heißt aktuell 2 Jahre und 4 Monate alt und steht dementsprechend noch mit anderen jungen Pferden und älteren "Aufpassern" auf der Weide.
Sie fangen im März nächstes Jahr an, ihn auszubilden. Dann wird er ziemlich genau 3 Jahre alt sein. (meine jetzige kleine Fribi-Stute habe ich erst mit 4,5 Jahren angefangen zu reiten).
Er wird ein- und zweispännig gefahren und natürlich geritten sein, um im Mai/Juni den Feldtest mit zu machen. Je nachdem, wie schnell oder langsam sie lernen, bekommen die Pferde mehr Zeit.

(kurze Anmerkung: Feldtest ist ja nicht allen bekannt. Ein rassetypischer Test auf E-Niveau, bei dem Körperbau, Typ, Gänge und vor allem auch Verhalten (geduldiges Einspannen, Plane, etc) vor der Kutsche und unter dem Reiter beurteilt werden. Er wird dreijährig abgelegt.)

Danach steht er also zum Verkauf.

Nun ist er ja dann erst gute drei Jahre alt und auch erst 3-4 Monate unter dem Sattel, resp. vor der Kutsche.
Sollte ich ihn nehmen (ich fahr übernächste Woche nochmal hin), kommt er in einen tollen großen Offenstall mit einer 9köpfigen Herde. Unter denen befinden sich auch 4 junge Wallache im Alter zwischen 3 und 6. Dort darf er also in aller Ruhe richtig Pferd sein, so wie er es kennt: Freie Bewegung, Heu ad lib, immer Kumpels zum spielen, Weide ad lib, auch ältere Hasen. :-D

Als erstes soll er sich natürlich mal eingewöhnen. Und dann?
Aufgrund des Alters tendiere ich dazu, ihn nochmal den ganzen Sommer über in Ruhe zu lassen und mit ihm spazieren zu gehen, um Trittsicherheit und Gelassenheit zu fördern und natürlich unsere Beziehung aufzubauen. Reiten könnten wir dann anfangen, wenn er "fertig" wirkt (geistig wie körperlich). Irgendwann zwischen Ende Sommer und Anfang Winter (oder wenn alle Stricke reißen, auch erst das Jahr danach. Ich hab ja Zeit) Das ist ja auch ein übliche Praxis: anreiten und arbeiten und dann nochmal 6-12 Monate "wegstellen".
Allerdings mache ich mir in diesem Fall ein bisßchen Sorgen wegen dem Fahren.

Ich habe zwar schon lange vor, den Kutschenschein zu machen und das Thema mal anzugehen, aber bisher fahre ich nicht. Ich habe nun vor, bis irgendwann Mitte nächstes Jahr den Schein gemacht zu haben.
Ich werde dann aber natürlich kein erfahrener Fahrer sein. Ich werde mir Leute suchen, die schon länger fahren (habe schon 2 im Visier), um sie am Anfang mit zu nehmen. (denn 4-Monate-gefahrenes Pferd in fremder Umgebung bei Fahranfängerin scheint mir bei aller Gelassenheit der Rasse und mein absolutes Vertrauen in die grundsolide Ausbildung in der kleinen familiären Zucht doch zu riskant. (die Pferde werden dort wirklich in aller Ruhe und mit viel Fachwissen aus 20 Jahren auch an schweren Verkehr und alles sonstige gewöhnt)

Kann ich ihn also in der Zwischenzeit immer mal wieder eine kleine Runde fahren? Der Rücken wäre ja unbelastet, allerdings kenne ich mich noch nicht aus, wie sich fahren sonst auswirkt.
Dann könnte er in der "Routine" drin bleiben.
Jemand dabei, der sich beim Fahren (und vor allem junger Pferde) auskennt?
Wie seht ihr das?
Wäre es besser, ihn zwar leicht und langsam, aber kontinuierlich weiter zu arbeiten (also auch reiten)?
Was kann ich guten Gewissens mit ihm machen?
(spazieren gehen, erste LK-Übungen, etc ist schon eingeplant. Je nachdem, wie er sich zeigt und was er schon schafft im Kopf wie körperlich)

Liebe Grüße,

Grinsekatze

Benutzeravatar
Scheckenfan
Einhorn
Beiträge: 6775
Registriert: Do 4. Okt 2012, 12:39

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Scheckenfan » Mi 25. Jun 2014, 19:22

Ich habe mein Pferd vorletzten Winter eingefahren (da war er allerdings schon älter) und nachdem ich den Sommer über fleißig gefahren bin und er vor der Kutsche recht solide war, sind wir über den Winter quasi gar nicht gefahren. Im Frühjahr hab ich ihn wieder angespannt und es war, als hätten wir nie Pause gemacht.

Ich will damit sagen: Wenn dein Pferd solide angefahren wird, behält er das auch, ebenso wie ein solide angerittenes Pferd. Wenn du ihm eh Pause gönnen willst, würde ich auch komplett Pause machen.

Kutsche fahren mag nicht auf den Rücken gehen, aber Sehnen, Muskeln, Bänder und Knochen werden dennoch belastet, auf eine Art und Weise für die das Pferd evolutionär nicht gebaut ist.

Lass ihm die Entwicklungsphase und geh die ersten Male fahren nach der Pause in Ruhe, ohne große Erwartungen, mit einem routinierten Fahrer an. So, wie du's beim Reiten sicherlich auch vor hast. Das wird schon :goforit:
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in dieser Welt.
- Mahatma Ghandi

noriker
Schulpferd
Beiträge: 878
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 17:35

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon noriker » Fr 27. Jun 2014, 16:59

Ab Feldtest würde ich noch nicht als routiniert vor dem Wagen bezeichnen. Und wenn du ihm eine Pause gönnst und ihn in der Zeit nur ab und zu einspannen willst, halte ich das für zu gefährlich.
Ich persönlich würde entweder Pause machen und dann Ende Pause mit dem Fahrlehrer wieder fahren, dann aber drannbleiben, bis ihr beide routiniert seit. (Selber in der Pausenzeit mit anderen Gespannen fahren, damit du die Fahrerei nicht verlernst und weiter an Sicherheit gewinnst)!
Oder ihn zu dir nehmen und durchgängig fahren, das wäre aber nicht unbedingt meine Favoritenlösung.
Wir haben unsere Jungspunde immer in einer Zeit eingefahren, wo wir mehr oder weniger täglich mit ihnen üben konnten und danach ca. ein bis zweimal wöchentlich gefahren sind. Wirklich über Monate. Nicht körperlich anstrengend, aber in allen möglichen und unmöglichen Situationen. (Natürlich dem Pferd angepasst).
Daneben wurden sie natürlich auch sonst noch bewegt. Erst nach dieser Zeit würde ich über grössere Zeitabstände beim Einspannen nachdenken. Je nach Pferd halt.

Benutzeravatar
Grinsekatze
Jährling
Beiträge: 108
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 20:15

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Grinsekatze » Fr 27. Jun 2014, 23:36

Danke für eure Meinungen!! :knicks: :knicks:

Sie bestärken mich sehr in meinem jetzigen Plan. Mit dem Fahren war ich mir eben nicht sicher, aber das hat sich jetzt auch geklärt.
Er wird noch Pause bekommen um sich einzugewöhnen, sich an mich zu gewöhnen (ich werde bei seiner Ausbildung dabei sein! :-D :-D :-D :-D :-D wir werden uns also schon etwas kennen) und körperlich wie geistig noch erwachsener zu werden und sich zu festigen.

Ich werde den Kutschenschein machen, bei seiner Fahr- (und sonstigen) Ausbildung dabei sein und bei seinem Züchter Fahrstunden nehmen können, bis wir das erste Mal fahren.
Vielleicht hat der Züchter dann Zeit und Muße, mit zu fahren oder ich finde einen anderen routinierten Fahrer, der uns durch die Anfangszeit begleitet. Wie lange, wird von Pferd, mir und Gelände abhängig sein. Das ist ja kein Problem und lässt sich dann situationsabhängig entscheiden. :)

Vielen lieben Dank nochmal für eure Antworten!
(wenn noch jemand Ideen, Tipps, Anregungen oder Ratschläge und Meinungen hat, immer her damit! :-D )

LG Grinsekatze

Benutzeravatar
Sanojlea
Lehrpferd
Beiträge: 2601
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 22:18
Wohnort: Hessen

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Sanojlea » Mo 30. Jun 2014, 22:37

:shy: wenn du dein Pferd lieber später geritten haben möchtest und es klar ist das du ihn nimmst, wieso muss er denn dann diesen Test machen? Könnte man das nicht anders mit dem Züchter absprechen? Würde ich mir ja überlegen.
"Ich will alles daran setzen und mein Bestes geben, damit diese Pferde in ihrem freundlichen Wesen gut über mich urteilen und damit Harmonie walte, getragen vom Einvernehmen zwischen zwei Lebewesen."
Reitmeister Nuno Oliveira

Benutzeravatar
Lottehüh
Sportpferd
Beiträge: 1610
Registriert: Fr 18. Mai 2012, 11:21

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Lottehüh » Di 1. Jul 2014, 10:45

Hab ich mir auch schon gedacht. Wenn Du ihn eh nimmst, dann kann er doch auch noch ein Jahr warten, oder?

Aber falls ihr das so macht wie momentan der Plan ist, kannst Du ja in dem Jahr, in dem Du "nur spazieren gehst", nach einer Weile anfangen, ihn vom Boden zu fahren, statt neben ihm her zu laufen. Dann muss er nix ziehen, aber er gewöhnt sich dran, dass Du auch da bist wenn Du nicht neben ihm her läufst. Vielleicht gebisslos wegen Zahnwechsel.
Das Leben schenkt Dir ein Pferd - reiten musst Du schon selber.
:schritt:

noriker
Schulpferd
Beiträge: 878
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 17:35

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon noriker » Di 1. Jul 2014, 12:25

Der Feldtest ist auch für die Elterntiere wichtig (wenn der Nachwuchs gute Feldtestnoten hat), daher wird der Züchter wohl kaum darauf verzichten wollen. Ausserdem steigt oft der (Wiederverkaufs)wert des Pferdes mit einem guten Feldtest.

Benutzeravatar
Grinsekatze
Jährling
Beiträge: 108
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 20:15

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Grinsekatze » Di 1. Jul 2014, 20:39

Danke für eure Antworten!

Es ist genau so, wie Noriker sagt: der Züchter wird den Feldtest wichtig finden und ich bin ehrlich gesagt froh, dass es diesen Test gibt. Ich finde es toll, weil auch die Nervenstärke, etc beurteilt wird. Das sollte es nicht nur bei den Fribis geben... :-D

Die Züchterfamilie ist wirklich sehr erfahren und wenn sie dreijährig mit der Ausbildung beginnen, hat das sicher Hand und Fuß!
Er hat ja danach nochmal "Pause". Die möchte ich ihm gönnen, weil ich sonst kein so gutes Gefühl habe. Wir werden in dieser Zeit ja trotzdem "arbeiten": eben dass, was er körperlich wie geistig leisten kann, nur eben ohne Rückenbelastung. :)

Ihn erst her zu holen und zur Ausbildung wieder über die Grenze (Schweiz) zu karren finde ich irgendwie schwieriger.

LG Grinsekatze

noriker
Schulpferd
Beiträge: 878
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 17:35

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon noriker » Di 1. Jul 2014, 20:45

Gib Bescheid wenn du in der Schweiz bist. Vielleicht sieht man sich :klatschen:

Benutzeravatar
Grinsekatze
Jährling
Beiträge: 108
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 20:15

Re: Frage: gefahrenes/gerittenes Jungpferd-was dann?

Beitragvon Grinsekatze » Di 1. Jul 2014, 20:56

OT: ich muss nur einmal über den Rhein spucken, dann bin ich schon in der CH! :D
Wohne direkt an der Grenze. Wo bist du denn zuhause? Gerne per PN! ;)


Zurück zu „Jungpferde“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron