Heubedampfer

Anleitungen und Ideen wie man Dinge für Pferd/Hof/Reiter selbst machen kann

Moderator: Sheitana

Old Master

Re: Heubedampfer

Beitragvon Old Master » Do 19. Jul 2012, 19:25

calista hat geschrieben:Zur Frage der Mülltonnen, ja, s.o. das Material gibt Weichmacher ab, daher Regentonnen. .
Ups, da hab ich Deinen Beitrag nicht genau gelesen. Ich kenn die Version mit dem Mülleimer. Das mit der Regentonne hört sich gut an.

Danke für die Antwort. Ich freunde mich immer mehr mit dem Gedanken an.

calista
Sportpferd
Beiträge: 1438
Registriert: Di 15. Mai 2012, 12:27

Re: Heubedampfer

Beitragvon calista » Fr 20. Jul 2012, 08:20

Ist ja kein Problem, man kann sich das auch leicht selbst überlegen: eine Mülltonne muss auch bei Frost noch so beschaffen sein, dass sie nicht zerspringt oder Risse bekommt, wenn sie mehr oder weniger grob gehändelt wird. Und eine Regentonne geht regelmäßig kaputt (friert auf),wenn man sie vor dem Winter nicht leert. Das Material der Regentonnen ist einfach weniger elastisch, wird aber nicht verändert, weil sie für das "Lebensmittel" Wasser chemisch beständig sein müssen.

Vorteilhaft an Regentonnen ist außerdem, dass man leicht ein Gitter aus einer Fahrradfelge einlegen kann. Eckige Gitter, wie sie für eine Mülltonne benötigt würden, müssten erstens passgenau sein (weil die Mülltonne nicht konisch zuläuft wie eine Regentonne) und sind (mir jedenfalls nicht bekannt) nicht irgendwo käuflich zu erwerben. Mülltonnen gehören außerdem dem Unternehmen, dass mit der Abholung beauftragt wurde. Da kaufe ich mir doch lieber eine Regentonne für 15 €.

Old Master

Re: Heubedampfer

Beitragvon Old Master » Fr 20. Jul 2012, 22:11

calista hat geschrieben:Ist ja kein Problem, man kann sich das auch leicht selbst überlegen: eine Mülltonne muss auch bei Frost noch so beschaffen sein, dass sie nicht zerspringt oder Risse bekommt, wenn sie mehr oder weniger grob gehändelt wird. Und eine Regentonne geht regelmäßig kaputt (friert auf),wenn man sie vor dem Winter nicht leert. Das Material der Regentonnen ist einfach weniger elastisch, wird aber nicht verändert, weil sie für das "Lebensmittel" Wasser chemisch beständig sein müssen.
Das leuchtet mir ein.

Justme

Re: Heubedampfer

Beitragvon Justme » Mi 22. Aug 2012, 10:11

Ich werde deine Konstruktion mal bei uns im STall für den Winter vorschlagen :)

Benutzeravatar
Veilchen
Sportpferd
Beiträge: 1461
Registriert: Fr 18. Mai 2012, 19:24
Kontaktdaten:

Re: Heubedampfer

Beitragvon Veilchen » Di 20. Sep 2016, 16:01

Ich habe mir auch so einen Bedampfer gebaut. Meine Tonne hat 350 l, meine ich. Dranhängen hab ich das Wagner W14.
Ich lege das Heu nur lose in die Tonne, da es danach in die Raufe gefüllt wird. Aber leider wird mein Heu nicht gut Durchdampft. Allerdings mache ich auch kein zusätzliches Wasser drauf. Ist das tatsächlich nötig? Hab schon oft gelesen, dass das nicht gemacht wird.
Liebe Grüße vom Veilchen

Es ist, wie es ist. :giraffe:

Schnurzel
Jährling
Beiträge: 89
Registriert: Do 24. Mai 2012, 06:00

Re: Heubedampfer

Beitragvon Schnurzel » Sa 6. Jan 2018, 08:18

Ich hol den Thread mal hoch, weil ich ein paar Fragen dazu habe.

Mein Wallach entwickelt sich wohl zum Heustauballergiker :seufz: . Reichte es letzten Winter noch, das Heu in den Netzen mit einer Gießkanne Wasser zu übergießen, muss ich diesen Winter das Heu komplett tauchen, damit der Husten aufhört.
Demnächst soll es aber nachts frieren, das soll im Winter ja häufiger vorkommen ;) und auch für die nächsten Winter brauche ich deshalb eine andere Lösung als das Heu zu tauchen.

Deswegen denke ich, nachdem ich die Preise für Heubdampfer gesehen habe :-o , über den Eigenbau eines Heubedampfers nach.
Die Bauanleitung von calista finde ich prima :-d , das erscheint mir machbar.

Aber:
Seid ihr sicher, dass die Temperaturen, die im Heu entstehen, auch wirklich hoch genug sind? Nicht, dass man da ne Wellnessoase für Bakterien und Pilze entstehen lässt. Habt ihr mal die Temperatur im Heu messen können?

Wie macht ihr das organisatorisch? Wenn in die Regentonne 10 Kilo Heu passen (und das erscheint mir echt viel, wenn das Heu aufgeschüttelt werden muß?) und dann der Bedampfer ca. 45 min laufen muss, dann brauche ich für meine 2 Pferde ja schon einiges an Zeit, damit eine Tagesportion Heu bedmpft werden kann. Zur Zeit verbrauchen sie täglich ca. 30 Kilo Heu (weil das Heu sehr grob ist und sie viel aussortieren, die fressen natürlich nicht jeder 15 Kilo täglich), da komme ich dann mit allem drum und dran auf gute zwei Stunden täglich, die ich mich um das Heubedampfen kümmern muss. Ist natürlich machbar, das Gerät läuft ja nebenbei und die Pferde stehen hier bei mir zu Hause, aber lästig ist das schon....

Wie sind eure Erfahrungen über eine längere Zeit?

Benutzeravatar
Feuerchen
Nachwuchspferd
Beiträge: 437
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 18:46

Re: Heubedampfer

Beitragvon Feuerchen » Di 9. Jan 2018, 20:45

Meine Freundin hat sich so einen Bedampfer gebaut (für eine kleinere Menge Heu) und da haben wir überlegt, ob man in die Mitte nicht einen "Schornstein" mit Löchern einbauen sollte, damit der Dampf aus dem Schlauch nicht nur unter dem Gitter sondern auch mitten im Heu landet. Ausprobiert haben wir es dann allerdings nicht mehr, weil die Stallgemeinschaft die Arbeit nicht tragen wollte und es ihrem Pferd besser ging.

Schnurzel
Jährling
Beiträge: 89
Registriert: Do 24. Mai 2012, 06:00

Re: Heubedampfer

Beitragvon Schnurzel » Mi 10. Jan 2018, 09:45

Hallo Feuerchen,

ah, das ist ja eine gute Idee :idea: mit dem Schornstein!
Ich habe jetzt alles bestellt für den Selbstbau und werde dann erst mal die Temperatur innen im Heu nach dem Bedampfen messen und gucken, ob ich da auf 70 Grad komme.
Wenn ich da arg drunter liege, kann ich das mit dem Schornstein ja ausprobieren.
Danke!


Zurück zu „Eigenbau“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron