Barefoot Sattel

Moderator: Stjern

Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 14959
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Fionnlagh » Mi 10. Jul 2013, 10:30

Ich hab den Lexington von Morena übernommen ;)

Da ich noch nicht den richtigen Zwiesel und keinen Sattelgurt dazu habe, kann ich erst mal nicht viel darüber sagen. Ohne Zwiesel und Gurt liegt er aber gut auf meinem Pferd, schön im Schwerpunkt. Ich finde ihn außerdem sehr stabil. Ich hatte ne Deuber da mit flexiblem Lederbaum - den fand ich jetzt nicht stabiler als den Barefoot.
Sobald Gurt und Zwiesel da sind, kann ich dann hoffentlich mehr dazu sagen :)
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf

Benutzeravatar
Neddie
Sportpferd
Beiträge: 1463
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 08:18

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Neddie » Di 23. Jun 2015, 16:16

Ich wollte den thread mal wieder hoch holen und fragen, ob es noch mehr (un)glückliche Barefoot-Nutzer gibt?
„Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.“

Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 14959
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Fionnlagh » Mi 24. Jun 2015, 09:49

Ich war eher ein unglücklicher Barefoot-Nutzer ;)

Meinem Pferd hat der Sattel gepasst, aber mir überhaupt nicht! Der hat mich total in´s Hohlkreuz gesetzt und insgesamt war´s für mich total unbequem. Wobei ich auch sagen muss, dass der Sattel mir ein bisschen zu klein war. Ein größerer hätte vielleicht besser gepasst :nix:
Was mich außerdem gestört hat: man sitzt schon sehr breit! Und wenn man, wie ich, ein breites Pferd hat und selber sehr klein ist, ist das doof. Mit "locker aus der Hüfte fallen lassen" ist da nix mehr ;)

Ich bin jetzt auf einen Fellsattel umgestiegen. Super bequem und mir viel lieber! Außerdem konnte ich den innen aufpolstern, so dass ich nicht ganz so breit sitze :gut:
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf

calista
Sportpferd
Beiträge: 1409
Registriert: Di 15. Mai 2012, 12:27

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon calista » Mi 24. Jun 2015, 10:03

Ich bin ein glücklich-unglücklicher Barefoot Nutzer. Ich habe einen Barefoot Madrid, den ich reiterlich klasse finde und sehr gern geritten bin, sogar die Qultiät finde ich gut. Aber mein Pferd ist zu breit für die weite Fork geworden und mit der Softfork rutscht der Sattel auf ihren prominenten Widerrist (weit in die Sattellage ragend). Die XL-Fork ist aber für sie zu weit und die dagegen müsste ich anpolstern, was mir das Sitzgefühl vermiesen würde. Daher muss er leider gehen

Benutzeravatar
Scheckenfan
Einhorn
Beiträge: 6923
Registriert: Do 4. Okt 2012, 12:39

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Scheckenfan » Mi 24. Jun 2015, 10:29

Ich bin mehr über Zufall zu einem Nachbau eines Barefoot Cheyenne gekommen, für meinen Freund bzw. dessen Reitbeteiligung.
Ich war echt skeptisch, zumal das Pferd schon einen höheren Widerrist hat.

Aber bisher bin ich sehr positiv überrascht! Das Pferd läuft viel besser als unterm Barefoot Physio Ride-on Pad, die Widerristfreiheit ist in der Höhe absolut gegeben (nicht riesig, zugegebenermaßen, aber so, dass niemals Druck von oben auf der Widerrist kommt), die seitliche Widerristfreiheit ist noch nicht optimal, aber das liegt an der Decke, die noch nicht gut eingekammert bleibt, das Schweißbild sieht sehr gut aus, ebenso der Carola-Pad Test. Das Pferd ist auch nach längeren Strecken absolut unempfindlich im Rücken. Mein Freund sitzt sehr gut in dem Sattel, seine Haltung hat sich gegenüber dem Pad deutlich verbessert.
Für mich war das Sitzgefühl schon erst mal ungewohnt, es sitzt sich NICHT wie ein normaler Baumsattel :-ü sondern deutlich breiter. Eher wie ein Pad. Aber unbequem ist er nicht :-ü

Ich bin sehr gespannt, wie sich das weiterentwickelt...
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in dieser Welt.
- Mahatma Ghandi

Benutzeravatar
WaldSuse
Einhorn
Beiträge: 6266
Registriert: So 20. Mai 2012, 21:52
Wohnort: Pfahlbauten

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon WaldSuse » Mi 24. Jun 2015, 10:55

Ich hatte es schon an anderer Stelle geschrieben,ich habe mein geliebtes Barefoot Sofa auch abgeben müssen,weil er für mein Pferd dann doch nicht gepaßt hat.
Er bekam Druckspitzen an der Steigbügelaufhängung.Ich stattete das Pad mit den Heavy Duty Einlagen aus und war zuerst total glücklich.Aber mein WB hat einen sehr hohen Widerrist und die neuen EInlagen waren ein gutes Stück breiter als die üblichen Polster.Ich hatte das nicht bedacht,also wurde der Widerrist eingeklemmt und er bakm einen fetten Satteldruck.....auch eine breitere Fork brachte nichts,die Softfork ließ den Sattel voll auf den Widerrist fallen.
Also mußte ich mich trennen,ich saß immer gut darin.Nun haben wir einen Westernsattel mit Equiflex-Baum,der paßt uns beiden.
Ich muß noch dazu sagen,daß die Firma immer sehr bemüht ist,einem bei einem Problem zu helfen.
Die 5 Lebensregeln des Reiki

Gerade heute:
Erwarte nur das Beste
Freue dich
Sei freundlich zu ALLEN Lebewesen
Verdiene dein Brot ehrlich
Sei dankbar für ALLES

Gentiana
Einhorn
Beiträge: 9538
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Sachsen

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Gentiana » Do 23. Feb 2017, 11:42

Ich hol das Thema mal wieder hoch....
Für meine Stute habe ich einen Barefoot Cherokee, der einen ja doch sehr breit setzt :(
Hat von den Barefoot-Reitern hier schon mal jemand diesen "Hip saver" ausprobiert ? Bringt das was ?

Samtnase

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Samtnase » Do 1. Jun 2017, 14:08

Gentiana hat geschrieben:
Do 23. Feb 2017, 11:42
Ich hol das Thema mal wieder hoch....
Für meine Stute habe ich einen Barefoot Cherokee, der einen ja doch sehr breit setzt :(
Hat von den Barefoot-Reitern hier schon mal jemand diesen "Hip saver" ausprobiert ? Bringt das was ?
Ist zwar schon etwas her ...

Ich habe den Barefoot Happy Valley seit Kurzem für meine Stute und der hat diesen Hip Saver dabei, eben damit man nicht so breit gesetzt wird. Und ich finde schon, dass das wirklich was bringt. Man sitzt mit dem Saver nicht ganz so breit und die Beine "fallen" besser runter. :-n

Insgesamt auch ein echt netter Sattel. Bisher läuft mein Stütchen damit sehr zufrieden und ich sitze wirklich gut.

Benutzeravatar
Lottehüh
Sportpferd
Beiträge: 1682
Registriert: Fr 18. Mai 2012, 11:21

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon Lottehüh » Mi 10. Jan 2018, 11:26

Hallo zusammen,

ich hatte vor einiger Zeit (vor einigen Jahren trifft es wohl besser :-D) für Pablo eine Barefoot-Frau da. Sie hat sich vorab Bilder schicken lassen, hat mir ein Modell (Arizona) empfohlen, bei dem sie meinte, Pablo wäre das Bilderbuchpferd dafür, hat mir sogar Tipps gegeben, was ich beim Gebraucht-Kauf aus dem Netz zu beachten habe (damals gab es eine Umstellung und sie hat die Sattelnummern geprüft, ob es schon das neue Modell ist). Dann kam sie, hat den Sattel mit Pad auf Pablo angepasst, ich saß ganz kurz drauf (ohne Bewegung, da Pferd noch nicht soweit), ich habe ein Barefoot Physio irgendwas Pad von ihr gekauft, die Beratung bezahlt und alle waren glücklich.

Nun ist Pablo halt irgendwie echt rund und hat eigentlich keinen Widerrist. Der Sattel rutscht nur, ob jemand drauf sitzt oder nicht. Ich krieg das Pad auch irgendwie nie richtig mittig unter den Sattel gelegt. Bah bin ich zu blöd? Habt ihr Tipps?
hab ich überhaupt Chancen, bei meinem Tönnchen einen haltenden Sattel zu finden? Oder muss ich mich darauf gefasst machen, dass es immer rutschig sein wird? Lottchen hatte so viel Widerrist, da hat der Sattel auch ohne Gurtung gehalten ;-) Das hier stellt mich vor völlig neue Probleme. Wir gehen das Reit-Thema jetzt endlich an, ich bin auch für Ride-on-Pad-Lösungen offen, aber es soll halt bitte nicht rutschen.... Oder kann ich einfach mal ein anderes Pad unter den Sattel legen? Ein normales Westernpad vielleicht? Oder darf man das bloß nicht?
Das Leben schenkt Dir ein Pferd - reiten musst Du schon selber.
:schritt:

Benutzeravatar
sacramoso
Lehrpferd
Beiträge: 3632
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 19:42
Wohnort: München

Re: Barefoot Sattel

Beitragvon sacramoso » Mi 10. Jan 2018, 12:10

Hi,
Lottehüh hat geschrieben:
Mi 10. Jan 2018, 11:26
ich hatte vor einiger Zeit (vor einigen Jahren trifft es wohl besser :-D)

bei einem Zeitraum von Jahren stellt sich mir als erstes die Frage wie sehr sich das Pferd in den Jahren verändert hat. Was vor Jahren gut war und gepaßt hat kann jetzt in der Paßform völlig daneben sein.

VG
Sacramoso
Als Gott erfuhr daß Reiten nur für die Besten ist erschuf er noch Fußball :dance1:


Zurück zu „Ausrüstung“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste

cron