Kotwasser und andere Bauchprobleme

Moderator: Sheitana

Benutzeravatar
DamiP
Pegasus
Beiträge: 11742
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 08:48
Wohnort: Sachsen

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon DamiP » Fr 23. Aug 2019, 09:36

Jetzt vom Rechner geht es etwas besser, um euch allen zu antworten. Ich hoffe ich erschlage jetzt alle Fragen/Anregungen usw.
@jella: Aktuell ist die Weide nicht mehr allzu fett, weil die Pferde in den letzten 2 Sommern die Grasnarbe ziemlich kaputt gemacht haben. Generell war aber immer viel Klee mit drauf. Halbtags Gras o.ä. geht, aber dann muss er die restliche Zeit in die Box. Wären für mich Mehrkosten von ca. 100€ im Monat. Außerdem hat der puren Stress in der Box. Wo hast du denn die Bioresonanz machen lassen?

@Scheckenfan: Danke für deine PN. Mir ist dann noch eingefallen, dass in der Klinik in Leipzig auch Privatpersonen Kotproben einschicken können. Ich frage dort mal, ob die nur Wurmbesatz machen oder ob die mir auch Pilze etc. checken können.

@Wallinka: Ganz außen vor will ich die Schulmedizin nicht lassen. Eher würde ich sogar noch in die Klinik fahren, als dass es so bleibt wie es ist. Was ich eben nicht leiden mag an unserem TA (anderen habe ich gerade nicht, weil krank), dass er quasi auf Verdacht Medikamente reinkippt. Ach und wegen dem Kommentar Klinik und Kotprobe. Die nächste Klinik liegt für mich 200 km weit weg. Das ist mir doch zu weit, um einfach für eine Kotprobe hin zu fahren. Ich ruf aber mal an, eben weil diese Klinik auch Kotproben für Privatpersonen anbietet. Ich lese aber auf der Homepage nur eine Analyse für selektive Entwurmung.

@Belgano: Danke für die Links. Wenn du sagst so viel Leinsamen ist es nicht, wie viel fütterst du? Ich hab tw. schon Kräuter geweicht inkl. Zinkpulver damit es abbindet und habe dann seine 2 handvoll Müsli drauf geworfen. Das hat er nicht angerührt, weil ihhh da is was nasses dazwischen :augenroll:

@Conny: Ich habe jetzt schon von einigen Leuten gehört die Omeprazol verfüttert haben. Kaum abgesetzt kamen die Magenprobleme noch extremer wieder. Nächste Idee vom TA wäre breitflächig zu entwurmen etc. Ich finde aber so Wurmkuren machen einem im Zweifel tierisch die Darmflora kaputt. Also nichts, was ich einfach auf Verdacht reinweifen würde. Ich hab gelesen du gibst ganze Flohsamen. In welchen Mengen wir das verfüttert? Hatte gesehen das geht auch trocken.

Vielen Dank erst einmal für die vielen Posts und Hinweise. Ich habe jetzt seit gestern angefangen Natron zu verfüttern. Den Tipp hab ich wiederum durch eine Freundin bekommen, wo das Pferd auch tierisch übersäuert war. Mal schauen, ob wir damit eine schnelle Hilfe erwirken können.
Weil ich hier auch von vielen gelesen habe, dass die Pferde offene Stellen etc. hatten. So schlimm ist unser Kotwasser Gott sei Dank nicht. Wir haben schon mal ein paar Strähnen vom Schweif besudelt oder mal einen kleinen Rinnsal an den Beinen, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel, dass es so schlimm ist. Eher drückt er nach den Äppeln noch etwas Wasser nach, so als Klecks obenauf.
Auf seine eigene Art zu denken ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht. (Oscar Wilde)

Die bunte Welt der DamiP - jetzt mit Goldschatz :herzen:

Eierscheckenforitreffen im schönen Sachsen

Benutzeravatar
Belgano
Lehrpferd
Beiträge: 2439
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:48

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Belgano » Fr 23. Aug 2019, 09:54

DamiP hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 09:36
@Belgano: Danke für die Links. Wenn du sagst so viel Leinsamen ist es nicht, wie viel fütterst du? Ich hab tw. schon Kräuter geweicht inkl. Zinkpulver damit es abbindet und habe dann seine 2 handvoll Müsli drauf geworfen. Das hat er nicht angerührt, weil ihhh da is was nasses dazwischen :augenroll:

....

So schlimm ist unser Kotwasser Gott sei Dank nicht. Wir haben schon mal ein paar Strähnen vom Schweif besudelt oder mal einen kleinen Rinnsal an den Beinen, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel, dass es so schlimm ist. Eher drückt er nach den Äppeln noch etwas Wasser nach, so als Klecks obenauf.
Bei mir ist es eine gute Handvoll, das ganze dann im Futtereimer mit Wasser übergossen, dass es gerade so bedeckt ist. Ich bereite das immer schnell vor, bevor ich mit dem Pferd arbeite. Wenn ich dann fertig bin, ist das Wasser komplett aufgesogen (wenn ich es richtig abgeschätzt habe ;) ), die Leinsamen sind aufgequollen und kleben dann einfach am Müsli. Das schwarze Pony früher war ja auch so ein Mäkelfritze was nasses Futter anging, der hat das so aber auch akzeptiert
Die Menge, die ich füttere würde ich wie gesagt aber auch ohne Bedenken trocken füttern, sind so etwa 50g (kann ich morgen im Stall vielleicht mal abwiegen für dich) und bis 100g darf man braunen Leinsamen trocken.

Das mit dem Klecks nachdrücken klingt sehr nach uns.
Gelassenheit, Heiterkeit und viel Geduld sind die Basis jeder harmonischen, respektvollen Beziehung.(Audrey Hasta Luego)

Wichtel
Jährling
Beiträge: 101
Registriert: Di 29. Mai 2012, 21:47

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Wichtel » Fr 23. Aug 2019, 10:12

Meiner hat hin und wieder auch Kotwasser, das nach dem Haufen noch rauskommt.

Bei ihm ist das Problem Sand im Darm, das läßt sich recht einfach selbst testen, indem man ein paar Bollen in Wasser auflöst, am besten in einer durchsichtigen Tüte, der Sand setzt sich dann unten ab.

Ich füttere dagegen Flohsamen, das hilft innerhalb von ein paar Tagen. Da ich den Aufwand mit dem Einweichen nicht machen möchte und er anfängt rumzusauen, habe ich auf pelettierte Flohsamen umgestellt. Davon nach Herstellerangaben 30-50g trocken über das normale Futter gestreut, meiner frißt es mit.

Benutzeravatar
A.Z.
Zentaur
Beiträge: 28382
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:43

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon A.Z. » Fr 23. Aug 2019, 10:35

Einfach mal so Natron füttern ist aber auch nicht ohne.
Schau mal HIER ab Seite 22.
Würde ich nicht machen, nachdem ich das gelesen hab. :uebel:
Viele Grüße Angela

Oh Großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins gelaufen bin. (Lachender Fuchs, Sioux-Häuptling)

In memoriam
Traber(bilder)geschichten

Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Einhorn
Beiträge: 6563
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Lewitzer Flummi » Fr 23. Aug 2019, 14:36

Nur ganz kurz.

Leipzig macht mikrobielle Untersuchungen. Das ist dann aber nicht die Parasitologie, sondern eine andere Abteilung. Die haben mir damals mit ach und weh meine Probe abgenommen, weil ohne TA hingeschafft. Weil ich eh gerade eine Kotprobe dort an der Uni abgeliefert hatte.
Interessant wäre, ob die LUA auch so was macht. Weil.... Die sind zumindest bei Wurm-Kotproben unschlagbar günstig.
Zwei Pferde, eine Ziege. Volles Programm. Keine 15 Euro. Für alle drei!!!
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch

Benutzeravatar
Belgano
Lehrpferd
Beiträge: 2439
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:48

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Belgano » Fr 23. Aug 2019, 15:01

Ist jetzt vielleicht etwas offtopic, aber über das Mikrobiom weiß man noch soooo wenig, selbst beim Menschen.
Erst gestern einen Artikel in der Deutschen Ärztezeitschrift dazu gelesen, mit dem Fazit, dass man eigentlich nur weiß, dass man nichts weiß.
Man kann das ja auch beim Menschen untersuchen lassen und diverse Anbieter verdienen nicht gerade wenig an Prä- und Probiotika. Aber es scheint von Individuum zu Individuum sehr große Unterschiede zu geben, so dass die Entscheidung ob gesunde oder ungesunde Zusammensetzung der Darmflora nicht so einfach zu fällen ist, wie angenommen.
Gelassenheit, Heiterkeit und viel Geduld sind die Basis jeder harmonischen, respektvollen Beziehung.(Audrey Hasta Luego)

Gentiana
Pegasus
Beiträge: 13152
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Sachsen

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Gentiana » Fr 23. Aug 2019, 17:10

Einige Symptome decken sich 1:1 mit denen meines Pferdes. Kotwasser bei jedem neuen Heuballen, die Nervigkeit usw.
Ich hab mich vor ´nem halben Jahr zu einer umfassenden Behandlung durch eine THP entschieden (eigentlich weniger wegen dem Symptom Kotwasser) und seitdem hat sich auch bei der Verdauung so einiges im positiven Sinne getan... Die THP arbeitet sich "Schicht für Schicht" durch´s Pferd :-)

Meine Empfehlung wäre, dass du vielleicht noch ´nen anderen TA hinzuziehst oder ´nen THP und dann eine für euch machbare Behandlung wirklich durchziehst.... Klar, kann man alles mögliche in´s Pferd reinkippen aber wenn man´s absetzt ist das Kotwasser meist doch wieder da....

Erste "Amtshandlung" meiner THP war übrigens das Absetzen des Mineralfutters, weil sein Körper die konzentrierten Mineralstoffe in dem Zustand, in dem er sich befand, gar nicht verarbeiten konnte....

Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Einhorn
Beiträge: 6563
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Lewitzer Flummi » Fr 23. Aug 2019, 17:33

Belgano hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 15:01
Ist jetzt vielleicht etwas offtopic, aber über das Mikrobiom weiß man noch soooo wenig, selbst beim Menschen.
Erst gestern einen Artikel in der Deutschen Ärztezeitschrift dazu gelesen, mit dem Fazit, dass man eigentlich nur weiß, dass man nichts weiß.
Man kann das ja auch beim Menschen untersuchen lassen und diverse Anbieter verdienen nicht gerade wenig an Prä- und Probiotika. Aber es scheint von Individuum zu Individuum sehr große Unterschiede zu geben, so dass die Entscheidung ob gesunde oder ungesunde Zusammensetzung der Darmflora nicht so einfach zu fällen ist, wie angenommen.
Na so wirklich rausgekommen ist bei uns am Ende glaube auch nichts.
Was Fakt ist: er war Dank zu niedrig dosierter Wurmkur leider mit resistenten Würmern befallen. Also Moxy irgendwas Wk rein und dann war es etwas besser.
Beide Pferde haben bei staubigem Heu, trotz aufschütteln immer wieder etwas Kotwasser.
Ich mag deswegen aber nicht alles wegwerfen und leider sieht man das auch erst, wenn der Ballen offen ist.
Beide fressen gern mal Kot vom anderen oder den eigenen. Als es der Ziege noch besser ging, waren auch Ziegenköttel ganz frisch wie Schokolade. :uebel:
Genutzt hat es aber nichts. :nix:
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch

Benutzeravatar
Beate1712
Schulpferd
Beiträge: 1142
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Beate1712 » Sa 24. Aug 2019, 15:11

Gentiana hat geschrieben:
Fr 23. Aug 2019, 17:10

Erste "Amtshandlung" meiner THP war übrigens das Absetzen des Mineralfutters, weil sein Körper die konzentrierten Mineralstoffe in dem Zustand, in dem er sich befand, gar nicht verarbeiten konnte....
:clap: Genau DAS hatte ich beim Lesen der vielen Tipps die ganze Zeit im Kopf. Du schreibst, dass du ganz am Anfang mal Reformin abgetzt hast , mit Erfolg.
Später schrebst du: "Jetzt bekommt er MiFu , was vom Stall gestellt wird."
Mein erste Idee wäre, genau das weg zu lassen und zu schaunen, was passiert.
Dann sind zur Sanierung die "Darm-Flora_Kräuter" von der www.Krauterie.de auch immer eine gute Lösung . Bei uns gibt es ganz selten etwas Kotwasser bei extremem Heuwechsel, und das bekomme ich immer schnell mit den Kräutern und zwei Wochen Magozym von Iwest in den Griff.

Als Mineral füttere ich das Magnolythe S100 von Iwest seit Jahren für beide Mädels und fahre damit richtig gut.Es ist in der Grundanschaffung zwar etwas teurer, aber nit 30g/Groß-Pferd und Tag auch sehr niedrig dosierbar. Wir haben damit einen sehr ausgeglichenen Stoffwechsel.

Über die Saison fütter ich dann immer jeweils für 6 Wochen die Saisonkräuter der Krauterie. Seitdem ich das machen ( jetzt das zweite Jahr) gibt es keine Schuppen im Fell, keine Ekzemansätze, kein Kotwassser und kein spukiges Benehmen im Fellwechsel mehr. :dance1:
Es ist oft viel schwerer, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben!

Meine tägliche Arbeit

Benutzeravatar
Schnucke
Einhorn
Beiträge: 9469
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:12

Re: Kotwasser und andere Bauchprobleme

Beitragvon Schnucke » Sa 24. Aug 2019, 15:52

Ich schließ mich mal Beate an. Das Fomsi hatte zwar kein Kotwasser, aber die Äppel warn wechselhaft,mal weich mal fest, sie pupste in letzter Zeit auffällig beim reiten, war auch bissi knatschig beim Gurten, schubberte keicht die Schweifrübe. Beim Reiten war sie dann auch irgendwie nicht ganz so gut dabei, es wechselte immer, mal wurde es besser mal hatte sie Tage zum vergessen, von der Energie her war sie auch undurchsichtig mal so mal so. Sie hatte auch immer Reformin als Mineral (niedrig dosiert) das mochte sie immer gern, hats zuletzt dann aber aussortiert :nix: .
Wir hatten jetzt eine Kräuterkur speziell zum Anweiden, weil ich das Gras etwas im Kopf hab bei dem Moppelchen. Dann hab ich das Mineral auf Magnolyth umgestellt (das mag sie sehr gern) das bekommt sie jetzt als Kur mit 60g, später wollte ich auf 30 g reduzieren. Seitdem gehts ansich bergauf, auch bzgl. Rittigkeit und Energie, den letzten positiven Effekt brachte dann noch der Osteobesuch mitte letzter Woche.
Wir haben gerade Bilderbuchäppel, kein pupsen mehr, kein Schweifschubbern und beim Reiten sind wir grad auf einem noch besseren Weg.
Keine Stunde im Leben, die man im Sattel verbringt, ist Verloren (Sir Winston Churchill)

Form und Farbe


Zurück zu „Gesundheit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste