Diskussion rund um Hufe

Moderator: Sheitana

Gentiana
Pegasus
Beiträge: 11721
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Sachsen

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Gentiana » Mi 20. Mär 2019, 15:14

:kratz: ...da denke ich, stimmt dann aber was nicht... :nix: Woher kommt denn die Schiefe... Stellung, Bewegungsmuster,... ? Bei ihm war doch auch was mit den Zähnen, oder ? Um jeden Preis "schöne Hufe" hinbasteln ist auch nicht richtig, aber wenn sich solche Ungleichbelastungen verschlimmern, muss man ggfs. noch an anderen Stellen schauen...

Benutzeravatar
A.Z.
Zentaur
Beiträge: 27581
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:43

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon A.Z. » Mi 20. Mär 2019, 15:26

Hat dir der Hufbearbeiter schon mal erklärt, wieso er die Schiefe richtig findet? :-e

Der Seelige hatte auch schiefe Hufe hinten. Die passten aber zu seinen Problemen weiter oben, die sich in seinem Alter auch nicht mehr beseitigen liesen. Insofern lief er mit den passenden schiefen Hufen einfach komfortabler. Beim Bübchen bin ich da jetzt anders hinterher.
Viele Grüße Angela

Oh Großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins gelaufen bin. (Lachender Fuchs, Sioux-Häuptling)

In memoriam
Traber(bilder)geschichten

Benutzeravatar
Cat_85
Lehrpferd
Beiträge: 2556
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 13:26

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Cat_85 » Mi 20. Mär 2019, 15:28

Lewitzer Flummi hat geschrieben:
Mi 20. Mär 2019, 12:10
Naja, außer dass Jacks Hufe halt auch wieder deutlich schiefer werden und HO meint, dass müsse so sein. :nix:
Wenn das Pferd schief ist, sind auch die Hufe schief. Werden sie aber schief und das Pferd läuft schlechter, stimmt was nicht.

Ich hatte in der Kundschaft Mal eine Friesenstute, die hatte beim ersten Termin recht gerade Hufe, lahmte aber deutlich hinten rechts. Nach drei Bearbeitungen von mir war der rechte Hinterhof total schief und die Stute lief lahmfrei. :nix:
Die hatte was in der Hüfte oder so, was nicht zu richten war, der Huf musste schief sein, auch wenn es doof aussah. Die anderen Hufe wurden auch optisch schlechter, da das Pferd ja in sich auch nicht korrekt gerade war durch die Hüftgeschichte. Aber der eine Huf war echt besonders auffällig.
Liebe Grüße von Silvia, Milli und Atlantik

Hier geht es zu unseren Ponyspielen !

:giraffe:

Benutzeravatar
Scheckenfan
Einhorn
Beiträge: 7184
Registriert: Do 4. Okt 2012, 12:39

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Scheckenfan » Mi 20. Mär 2019, 16:08

Ich kannte mal ein Pferd mit einem schiefen röhrbein (tierärztlich belegt, wachstumsfehler). Die war per Eisen gerade gestellt und auf barhuf kippte dann der ganze Huf zur Seite. ABER von unten her was die Sohle komplett symmetrisch, die Belastung also gleichmäßig. Die lief damit auch gut. Leider ist sie jetzt verkauft und ich weiß nicht wie es ihr geht.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in dieser Welt.
- Mahatma Ghandi

dibadu
Jährling
Beiträge: 139
Registriert: Do 7. Jul 2016, 12:24

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon dibadu » Do 16. Mai 2019, 10:48

Thema Eckstreben

Ich bin was das angeht, recht verunsichert, weil es dazu so viele verschiedene Auffassungen gibt und gerade in den sozialen Medien werden Bilder von Eckstreben, welche nicht ganz penibel herausgearbeitet sind, regelrecht in der Luft zerrissen. Da ist dann die Rede vom Hochdrücken und Einschränkung des Hufmechanismus usw. .

Unsere HF bearbeitet nur die Bereiche der ES, die sich um- bzw. auf die Sohle legen und lässt den Rest in Ruhe.

Was mir weiterhin aufgefallen ist ist dass oftmals davon ausgegangen wird, dass Horn, welches einmal komplett um den Strahl wächst bzw. an den Eckstrebenendpunkten (etwa Mitte des Strahls) um den Strahl herumwächst, Eckstrebenhorn ist. Auf englischen Seiten ist hingegen die Rede von Sohlenhorn, das um den Strahl herum wächst, um diesen sowie die Sohle in diesem Bereich zu unterstützen/schützen.

Meine Pferd zeigt vorne eine schöne Trachtenlandung (rechts aktuell noch plan, ab und zu aber auch mit leichter Trachtenlandung) und dem möchte ich gerne mehr Bedeutung zumessen, frage mich aber dennoch, wieviel an den Ansichten zur "radikaleren" ES-Bearbeitung dran ist.

Benutzeravatar
Beate1712
Schulpferd
Beiträge: 1087
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Beate1712 » Do 16. Mai 2019, 17:00

Meine HB entfernt Eckstrebenhorn konsequent bis auf Trachtenhöhe und alles, was sich über doie Sohle legt. So richten sich die Trachten schön auf und wir sind endlich weg vom Platsche-Huf.
Es ist oft viel schwerer, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben!

Meine tägliche Arbeit

dibadu
Jährling
Beiträge: 139
Registriert: Do 7. Jul 2016, 12:24

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon dibadu » Do 16. Mai 2019, 19:38

Hast Du die Erfahrung gemacht, dass sich dadurch mehr Sohlengewölbe bildet?

Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Einhorn
Beiträge: 6373
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Lewitzer Flummi » Fr 17. Mai 2019, 10:44

Das ist vermutlich eine Frage der Bearbeitungsphilosophie....
Viele Amis arbeiten wohl eher nach einer der NHC Richtungen. Und da wird halt gerade an der Sohle weniger gemacht. Ich glaube Ramey schrieb mal, dass das Horn rund um den Strahl früher viel von ihm bearbeitet wurde und später dann fast gar nicht. Weil er merkte, dass oftmals weniger Bearbeitung mehr bringt.
Ich denke auch, dass die Natur bis zu einem gewissen Grad schon weiß, was sie da tut.Auch wenn wir den Grund nicht, oder nicht richtig verstehen.
Warum sollte die Natur soviel Energie in einen Teil vom Huf verschwenden, der überflüssig ist?
Bei meinem einen Pferd ist eine HO dran, die auch immer alles weg schneidet. Da ich bei dem Pferd mit NHC aber nicht weiter kam, muss ich sie machen lassen. :nix:
Das andere Pferd bearbeitet ich seit Jahren (leider) nur noch selbst. Da lasse ich recht viel der Eckstreben stehen, solange sie nicht zu lang werden oder sich zu sehr umlegen. Irgendwann werden die von ganz alleine brüchig und bröseln weg. Gleiches gilt für die Wulst um den Strahl. Irgendwann löst auch der sich normalerweise wieder von selbst ab und gibt eine schöne Sohlenwölbung frei, ohne dass die einer "reinschnitzen" musste.
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch

Benutzeravatar
Scheckenfan
Einhorn
Beiträge: 7184
Registriert: Do 4. Okt 2012, 12:39

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon Scheckenfan » Fr 17. Mai 2019, 11:53

Ich hab gerade eine zeitlang die eckstreben testweise sehr stark zurückgenommen (bisschen nach F Balance, also bis zum Stresspunkt).
Hat genau gar nix gebracht :nix:

Aber gerade stellen mich diese hufe eh vor ein Rätsel, wir kommen über einen bestimmten Punkt ums Verrecken nicht hinaus, egal was ich mache.
Mal schauen, demnächst wird eine supergute Bearbeiterin für ne weile übernehmen, mal sehen was sie rausholen kann.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in dieser Welt.
- Mahatma Ghandi

dibadu
Jährling
Beiträge: 139
Registriert: Do 7. Jul 2016, 12:24

Re: Diskussion rund um Hufe

Beitragvon dibadu » Fr 17. Mai 2019, 13:17

Wie sieht denn eure Fütterung aus, Scheckenfan? Vielleicht könnte man da noch was optimieren?

Flummi, also ich habe inzwischen auch schon alle Bearbeitungsrichtungen kennengelernt, aber 100% überzeugt hat mich bisher noch keine.
Jede hat so ihre Vor- und Nachteile, nur leider arbeiten die meisten HF/HO hier strikt nach ihrem Schema und versuchen die Hufe in eben dieses zu pressen bzw. formen, ohne dabei darauf zu achten, was die Hufe ihnen "sagen".


Zurück zu „Gesundheit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste