Rehe

Moderator: Sheitana

Benutzeravatar
wiassi
Sportpferd
Beiträge: 1763
Registriert: Di 15. Mai 2012, 16:07
Wohnort: im Auenland

Re: Rehe

Beitragvon wiassi » Do 1. Mär 2018, 14:36

Ergebnis ist da:
Leichte Hufbeinrotation, 0,5cm Wir sollen Hufschuhe mit leichten Keilen untermachen oder eben Rehe-Beschlag.






Gestern hatte Shaman Geburtstag, bei den Sorgen um Tengi ist das untergegangen. Alles Gute mein Shaman!
Einem Tier zu helfen, verändert nicht die ganze Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.

http://www.reitschwein.de

Benutzeravatar
Equester
Einhorn
Beiträge: 5328
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:52

Re: Rehe

Beitragvon Equester » Mi 7. Mär 2018, 07:27

Wie geht es Deiner Fellnase?
wir machen aus :hm: ein :dafuer2:

Benutzeravatar
wiassi
Sportpferd
Beiträge: 1763
Registriert: Di 15. Mai 2012, 16:07
Wohnort: im Auenland

Re: Rehe

Beitragvon wiassi » So 11. Mär 2018, 16:02

Heute ging es das erste Mal etwas besser. Letzte Woche war der TA wiedervda,nachdem Tengi nur noch lag und nicht mehr aufstehen mochte. Das Schmerzmittel wurde gewechselt und er bekommt mehr. Die Hufschuhe von Engl sind da und leider zieht er sich einen immer wieder aus, meist beim Aufstehen. Aber mit den Schuhen ist er heute erstmalig wieder etwas gegangen. Wir hatten die Arabies ausgesperrt und Tengi den kleinen Paddock überlassen. Das Laufen sah überraschend gut aus.

Nächste Woche kommt jetzt ein anderer Schmied und guckt wie ihm am Besten geholfen werden kann. Er fährt erst in die TK und sieht sich die Röntgenaufnahmen an und spricht mit dem TA. Dieser hatte ihn auch empfohlen.
Einem Tier zu helfen, verändert nicht die ganze Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.

http://www.reitschwein.de

Benutzeravatar
palüpony
Schulpferd
Beiträge: 827
Registriert: Di 15. Mai 2012, 16:09
Wohnort: Oberösterreich

Re: Rehe

Beitragvon palüpony » So 11. Mär 2018, 20:23

Meinem Pony haben damals bei seinem schweren Reheschub die Blutegel extrem geholfen. Er hat auch trotz Schmerzmittel viel gelegen. Nach der Blutegelbehandlung hat man nach 2 Tagen eine deutliche Verbesserung gesehen.

Benutzeravatar
LioLuke
Remonte
Beiträge: 250
Registriert: Di 15. Mai 2012, 18:20
Wohnort: Hegau/Bodensee

Re: Rehe

Beitragvon LioLuke » Mo 12. Mär 2018, 19:46

Meiner hatte als es letztens so wahnsinnig kalt war auch einen leichten Rehe Schub. Pony ist deutlich zu dick wegen Bewegungsmangel wegen Kleinkind und ganz sicher Stoffwechsel entgleist. Dachte auch an Belastungsrehe durch die Kombination Vorbelastung und super harter Boden und bin dann auf folgenden Link gestoßen:

http://drkhorsesense.wordpress.com/2017 ... laminitis/
Liebe Grüße Mira

Benutzeravatar
wiassi
Sportpferd
Beiträge: 1763
Registriert: Di 15. Mai 2012, 16:07
Wohnort: im Auenland

Re: Rehe

Beitragvon wiassi » Di 13. Mär 2018, 15:53

Insulinresistenz kann ich mir bei ihm auch vorstellen, er war ja auch zu dick.
Mittlerweile hat er gut abgenommen.
Tengi hat jetzt spezialhufeisen, Aluminium-Titan mit Polsteinlage. Er darf wieder zu seinen Kumpels, nur Nachts separieren wir ihn, damit er sich hinlegt.
Und: Ich habe Meinen GG soweit, dass ich mich nach Bedampfern umsehen kann, damit wir im Winter von der Heulage wegkommen.
Einem Tier zu helfen, verändert nicht die ganze Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.

http://www.reitschwein.de

Benutzeravatar
wiassi
Sportpferd
Beiträge: 1763
Registriert: Di 15. Mai 2012, 16:07
Wohnort: im Auenland

Re: Rehe

Beitragvon wiassi » Di 15. Mai 2018, 10:57

Kurzes Update: Tengi läuft und spielt wieder, bekommt keine Medikamente mehr und läuft noch mit den Spezialhufeisen.
Jetzt beginnt irgendwann die Weidezeit.
Die Arabies möchte/muss ich jetzt anweiden damit sie wie immer langsam angeweidet werden können, aber was mache ich aber mit Tengi?

Wie wir es sonst machen: Wir weiden auch sonst schon immer sehr langsam und vorsichtig an.
Im Mai wird ab ca. Eisheilige das Anweiden abends auf dafür extra ewig ungedüngten kleinen Stücken (Trailplatz etc) gesteigert immer nur 5 min mehr bis hin zum Grasen während wir absammeln.
Das Düngen der eigentlichen Weiden haben wir immer sehr sparsam gehandhabt und überwiegend mit Kalk + Kompost, kein Hochleistungsdünger.
Wenn das Gras überständig ist steigern wir im Juni auf tagsüber oder nachtsüber je nach Witterung und erst so Ende Juni lassen wir die aktuelle Koppel auf. Dabei wird das Gras geizig weiter gesteckt, so dass sie nach einiger zeit wieder an die Heunetze gehen, die wir das ganze Jahr hindurch geben.

Neu:
Wir haben dieses Jahr vorsorglich keine einzige Weide gedüngt.
Ich würde jetzt für Tengi die AS-Fressbremse gleich incl. der Kautschukplatte zum Zähne schonen holen und ihm so das Mitlaufen in der Weidezeit und bei den Kumpels sein mit etwas knabbern ermöglichen wollen. Wenn damit das Futtern aus den Netzen nicht möglich ist, würde ich das Heu für die zeit natürlich lose in die Raufen geben.
Dann wollte ich die Weidezeit auch später im Jahr weiter auf Tag oder Nacht begrenzen, so dass er die Fressbremse nicht 24h trägt.

Meint ihr das geht?
Einem Tier zu helfen, verändert nicht die ganze Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.

http://www.reitschwein.de

Benutzeravatar
Equester
Einhorn
Beiträge: 5328
Registriert: Di 15. Mai 2012, 08:52

Re: Rehe

Beitragvon Equester » Di 15. Mai 2018, 11:14

Bei uns hat es nicht funktioniert :nix: , die nächste Rehe kam trotz aller Vorsichtsmaßnahmen.

Von der Kautschukplatte für den AS würde ich Dir abraten. Das Teil stinkt nach ganz kurzer Zeit erbärmlich und es wird steinhart. Lieber den anderen Einsatz reinpacken und dann aber auch gleich die Diätplatte.
wir machen aus :hm: ein :dafuer2:

Benutzeravatar
Sky4ever
Sportpferd
Beiträge: 1283
Registriert: Di 15. Mai 2012, 14:20
Wohnort: Holsteins Mitte

Re: Rehe

Beitragvon Sky4ever » Di 15. Mai 2018, 11:30

Mein Junior hatte ja 2011 und 2013 jeweils ganz leichte Reheschübe, die wir gut in den Griff bekommen haben. Er hat keine Rotation oder Absenkung, und läuft weiterhin barhuf. Und er hat eine Top-Figur, Abspecken muss er nicht (mehr).

Trotzdem bleibe ich sehr zurückhaltend, was seinen Weidegang angeht. Mehr als zwei Stunden darf er nicht auf Gras. Da bleibe ich echt vorsichtig, zu oft ist es in meinem Bekanntenkreis schief gegangen. Die nächsten Reheschübe kamen dort über kurz oder lang. :nix:

Lilith79
Jährling
Beiträge: 72
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 14:45

Re: Rehe

Beitragvon Lilith79 » Di 22. Mai 2018, 22:25

Also ich hab die Kautschukplatte für den AS und bei mir ist die weder hart geworden, noch stinkt sie. Allerdings benutze ich den Maulkorb auch täglich nur sehr kurz und bisher meist auch nur 2-3 Monate im Jahr (nach letztem Jahr hab ich dann alles gewaschen und zuhause gelagert und jetzt benutze ich ihn inkl. Kautschukplatte das 2. Jahr). Für diese minimale Nutzung bin ich damit zufrieden. Mein Pony ist aber nur maximal 1 Stunde am Tag damit draußen. Da mein Pony insulinresistent ist, bin ich auch sehr zurückhaltend mit Weidegang. Sie darf maximal 1 Stunde, im Mai und Juni nur mit Fressbremse, später je nach Witterung dann ohne (bei großer Hitze trägt sie die Fressbremse sehr ungern, aber da verträgt sie das bisschen Weide dann auch ohne).


Zurück zu „Gesundheit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste