Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Moderator: Keshia

Benutzeravatar
Zaubermieze
Sportpferd
Beiträge: 1406
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Zaubermieze » So 29. Mai 2016, 15:21

Wie in meinem TB beschrieben überlege ich mir gerade, ob ich bei der Arbeit an der Hand auf die gelockte Hilfengebung für Seitegänge umsteigen soll, weil mein Pferd darauf sehr gut zu reagieren scheint. Generell ist sie der Typ, der Druck eher entgegenhält als weicht.

Allerdings haben wir nun natürlich schon auch geübt, dass sie auf Druck weicht. Z.B. für die Hinterhand- und Vorhandwendung und das klappt mitlerweile auch schon recht gut. Und wenn ich bei der Arbeit an der Hand umstellen würde, müsste ich konsequenterweise auch die Hilfengebung beim Reiten anpassen, oder? Da ist dann wiederum der Haken, dass ich ausser SR (die überhaupt nicht in unserer Gegend ist) keinen RL kenne, der damit arbeitet, dass das Pferd auf den Schenkel zu tritt. Meine RL lehrt Seitengänge auch auf die konventionelle Art und Weise, einzig dass sie auch den Bügeltritt in Bewegungsrichtung lehrt, wäre da evtl. ein verbindendes Element zu gelockten Seitengängen.

Ich habe mich damals auf meinem Pflege-Lippi mit der Hilfengebung, wo das Pferd auf den Schenkel zu tritt, nach anfänglicher Umgewöhnung sehr wohl gefühlt und fands auch toll, dass man das Pferd damit zu mehr oder weniger Anstrengung veranlassen konnte, indem man länger entgegenhält. Aber macht das Sinn umzustellen, jetzt wo einerseits das Pferd das andere bereits kennt und andererseits wenn meine RL mich dann im Detail wahrscheinlich nicht mehr unterstützen kann?
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

ehem User

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon ehem User » So 29. Mai 2016, 19:53

In meinen Augen widerspricht sich das nicht.
Ich arbeite an der Hand das Travers sowohl gelockt als auch ganz klassisch auf Trense geführt und habe damit keine Probleme. :nix:

Unterm Sattel hat man, was die Hilfengebung angeht, nochmal ganz andere Einwirkungsmöglichkeiten.
Seitengänge kenne ich weniger über ein Weichen von oder Zutreten auf den/m Schenkel als über die Ausrichtung der Sitzbeinhöcker und Gewicht/Spannungsverteilung in der Muskulatur, sodass ich zu dem Unterschied nicht viel sagen kann.

Grundsätzlich: Ausprobieren und schauen, womit dein Pferd am besten zurechtkommt?
Und je nachdem, wie du dich selbst einschätzt, kann man die fehlende Unterstützung durch einen Trainer unterschiedlich werten.
Kommst du mit gelegentlichen Kursen und ansonsten z.B. eigene Videoanalysen gut zurecht, wäre das ja kein Hinderungsgrund umzustellen.
Bist du dagegen auf regelmäßiges Feedback vor Ort angewiesen, wäre es wohl sinnvoller, sich an den vorhandenen Trainer zu halten.

Benutzeravatar
Belgano
Sportpferd
Beiträge: 1425
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 17:48

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Belgano » Mo 30. Mai 2016, 20:17

Schließe mich Plüschtiger an. Einfach gucken, was für euch besser funktioniert. Auf die gerittenen Seitengänge hat es meiner Erfahrung nach keinen großen Einfluss. Das Ponytier von mir koordiniert sich viel besser beim Kruppherein, wenn ich es klassisch mit Trense und Zügel arbeite. Er kennt und kann es auch gelockt, aber da ist er viel instabiler in der Schulter und Stellung und Biegung sind nicht so gut. Ein anderes Pferd mit dem ich so gearbeitet habe, hatte da kein Problem mit.

Auf den Schenkel zutreten sagt mir allerdings nicht viel? Ich kenne nur das "Toröffnen" des Zügels beim Western/Horsemanship.
Gelassenheit, Heiterkeit und viel Geduld sind die Basis jeder harmonischen, respektvollen Beziehung.(Audrey Hasta Luego)

Benutzeravatar
Zaubermieze
Sportpferd
Beiträge: 1406
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Zaubermieze » Mo 30. Mai 2016, 23:47

OK, prima, dann beobachte ich mal weiter, womit wir besser zurechtkommen.
Belgano hat geschrieben: Auf den Schenkel zutreten sagt mir allerdings nicht viel? Ich kenne nur das "Toröffnen" des Zügels beim Western/Horsemanship.
Normerweise will man, dass das Pferd dem Druck des Schenkels weicht. Drücke ich rechts, geht das Pferd nach links, vereinfacht gesagt. Mein damaliges Pflegepferd wurde aber genau umgekehrt geritten: Drücke ich rechts, geht das Pferd auch gegen rechts. In verfeinerter Form sah das dann so aus, dass das Pferd über den vom Pferdebauch weggestreckten Fuss zu dieser Seite hin gelockt wurde (oder bei der Handarbeit eben die Gerte) und wenn man mehr Aktivität haben wollte, konnte man es durch Gegendruck dazu veranlassen, d.h. die Übung wurde so anstregender.
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

ehem User

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon ehem User » Mo 30. Mai 2016, 23:52

Und wie setzt man das dann mit korrekter Biegung um?

Wenn gegengedrückt wird, kommt doch in der Regel der Brustkorb innen hoch und genau das wäre doch keine korrekte Biegung? :-e

Benutzeravatar
Zaubermieze
Sportpferd
Beiträge: 1406
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Zaubermieze » Di 31. Mai 2016, 22:26

Da bin ich nun überfragt. Vielleicht kann das jemand von den SR-Schülerinnen besser erklären? Ich hab das alles nicht mehr so präsent und mich damals auch zu wenig im Detail damit auseinandergesetzt. Es wäre mir damals aber nicht aufgefallen, dass ein Problem mit der Biegung gegeben hätte.
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

Ramona
Nachwuchspferd
Beiträge: 477
Registriert: Fr 18. Mai 2012, 09:23

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Ramona » Mi 1. Jun 2016, 11:00

Das Pferd "drückt" nicht mit dem Rumpf dagegen, sondern mit der Kruppe, nimmt also letztere herein und so entsteht dann die Biegung.
Ich finde das hier gut erklärt, ab S. 8 (bzw. S. 147).
(Und nein, ich habe das Buch noch nicht gelesen, es steht aber schon lange auf meiner Wunschliste.)

ehem User

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon ehem User » Mi 1. Jun 2016, 20:05

Stimmt, das war unglücklich formuliert (ich hatte noch mehr geschrieben, den Rest aber dann nicht gepostet...).

Weißt du, wie man reagiert, wenn das Pferd aber mit dem Brustkorb innen hochkommt, wenn es die Kruppe reinbringt?

Benutzeravatar
Zaubermieze
Sportpferd
Beiträge: 1406
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon Zaubermieze » Mi 1. Jun 2016, 21:22

Ramona hat geschrieben:Das Pferd "drückt" nicht mit dem Rumpf dagegen, sondern mit der Kruppe, nimmt also letztere herein und so entsteht dann die Biegung.
Ich finde das hier gut erklärt, ab S. 8 (bzw. S. 147).
(Und nein, ich habe das Buch noch nicht gelesen, es steht aber schon lange auf meiner Wunschliste.)
Wie praktisch, dass gerade dieses Kapitel zum Probelesen online ist. :) Danke für den Link! (Ich habe das Buch gelesen, allerdings war es nur von der Besitzerin ausgeliehen. Wenn ich mich entschliesse, tatsächlich so weiterzuarbeiten, würde ichs mir wieder kaufen.)
plüschtiger hat geschrieben: Weißt du, wie man reagiert, wenn das Pferd aber mit dem Brustkorb innen hochkommt, wenn es die Kruppe reinbringt?
Wen meinst du? Ich weiss es nicht. Mir ist überhaupt diese ganze Brustkorbgeschichte nicht ganz klar. Seit wenigen Jahren lese ich online immer wieder davon, als wäre das Grundwissen, aber in den Fachbüchern habe ich kaum beschrieben gefunden, was es damit genau auf sich hat. Wo finde ich fundierte Informationen darüber?
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

ehem User

Re: Wechsel auf gelockte Hilfengebung für Seitengänge sinnvoll?

Beitragvon ehem User » Mi 1. Jun 2016, 23:33

Ich meinte Ramona :-)

Gute Frage...
Vielleicht bei den ARlern?

Ich wüsste jetzt auf Anhieb keine Quelle zur Rotation.
Heuschmann hat in einem Vortrag davon gesprochen, dass in der korrekten Biegung die komplette Wirbelsäule ähnlich einer Kette(nreaktion) leicht rotiert und man daher im Prinzip nur einen Teil der Kette zur korrekten Rotation bringen muss, damit der Rest mitmacht (wenn alles ungehindert durchlaufen kann) - andererseits die Biegung eben auch nicht korrekt sein kann, wenn man z.B. den Kopf reinholt und die Kruppe, aber dazwischen nix passiert.
Den Balanceakt habe ich aber gerade verliehen, kann also nicht nachschauen, ob er dort darauf näher eingeht.

Snöflingan hat mir den Link hier zukommen lassen - das Nagelbrett verbildlicht das ganz gut, wie ich finde.
:-)


Zurück zu „Bodenarbeit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast