Wiese / Naturboden als Reitplatz

Moderatoren: Sheitana, Cate

Benutzeravatar
Cashew
Lehrpferd
Beiträge: 2515
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:10

Re: Wiese / Naturboden als Reitplatz

Beitragvon Cashew » Mi 8. Jul 2020, 21:33

Aaaaalso... Vielleicht hab ich das überlesen, aber was für ein Boden ist denn jetzt eigentlich dort, wo du gerne den RP hättest?

Wenn du Sandboden hast, würde ich mir die Mühe und Kosten für egal welche Matten/Kunstrasen/Gitterplatten sparen. Auf Sandboden - da kann ich nur meine Vorschreiber wiederholen - funktioniert das prima, und zwar ganzjährig. Vorteil: du hast kaum Kosten und du sparst dir öffentliche Aufmerksamkeit durch Behörden ;-) So eine große Fläche wirst du nämlich höchstwahrscheinlich auch im Innenbereich nicht ohne Genehmigung bebauen dürfen. Aber mit Innenbereich kenn ich mich nicht aus - bei uns ist alles Außenbereich :mrgreen:

Auf allen anderen Böden ist die Frage, ob dein - egal wie - "präparierter" Boden die Belastung durch "richtiges" Reiten so ohne Weiteres aushält. Denn auf dem Platz wirst du wahrscheinlich auch galoppieren wollen, mehr oder weniger enge Wendungen reiten, usw. Das gibt für den Boden andere Belastungen als die "normale" Bewegung der Pferde in einem Auslauf. Ich denke da an Platten, die sich lösen/hoch kommen, Kunstrasen, der wellt, ...

Vor allem, wenn du dabei eine Baugenehmigung brauchen solltest, würde ich persönlich einen RP von Anfang an "richtig" planen. Die ganze Prozedur kostet nämlich auch was (der Bauantrag an sich, möglicherweise muss noch das eine oder andere Gutachten vorgelegt werden...), mal abgesehen von der ganzen Zeit, die du in dem Fall reinsteckst. Da lohnt es sich, im Zweifelsfall etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und einen Platz zu bauen, der dir die nächsten 20 Jahre noch Freude bereitet :-)
Viele Grüße,
Sarah und Co


Das Tagebuch des Herrn Nuss
in memoriam Die Orgelpfeifenbande


Zurück zu „Reiten“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste