Kunstrasen im Pferdepaddock

Moderator: Sheitana

Trixi J
Jährling
Beiträge: 102
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 23:00

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon Trixi J » Sa 7. Mai 2016, 23:34

Hey, wir sind ja auch Lehmboden geplagt, hab mich eine Weile mit dem Kunstrasen beschäftigt und mich jetzt dagegen entschieden.

Ich bin in der Facebook Gruppe und hab mir da vieles durchgelesen, ich hab auch "live" hier in der Umgebung Kunstrasen in relativ kleinen, rechteckigen, ebenen Paddocks direkt vor Boxen gesehen. Da hat er mir wirklich gut gefallen, es war aber auch drumherum alles befestigt, also Reitstall mit festen Wegen, kein Gefälle, keine "Schlammlöcher" etc.

Wir haben nicht wirklich Hanglage, aber Gefälle und die Paddocks liegen tiefer als die Weiden. Und das bei Lehmboden. Heisst, wenn es tagelang regnet, läuft uns das WAsser von den Weiden in die Paddocks und bildet da Bäche, Pfützen und schlammige Mondlandschaften. Nachdem was ich so gesehen und gelesen habe, ist da die Gefahr, dass der Kunstrasen unterspült wird und sich dann wellt. Und so aufwändig und schwer wie die Verlegung ist, macht man dass ja nicht mal eben rückgängig..... Daher wohl nix für uns. Kann aber denke ich von Fall zu Fall auch bei Lehmboden anders sein.

Unser nächster Versuch wird ein Mineral- Kies-Beton Recycling Gemisch sein, was einen festen Untergrund bildet, über den das Wasser abfliessen kann.

Lg, Trixi

J.H.
Remonte
Beiträge: 169
Registriert: Fr 6. Jul 2012, 12:31

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon J.H. » Mo 9. Mai 2016, 12:07

genehmigt bei Stadt/Gemeinde?

Trixi J
Jährling
Beiträge: 102
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 23:00

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon Trixi J » Mi 11. Mai 2016, 22:08

Nach dem was mir die entsprechenden Fachleute bisher erzählt haben, geht es bei den Genehmigungen in erster Linie um Wasserschutzgebiet oder nicht

Wir sind kein Wasserschutzgebiet - insofern brauche ich nach meiner Info keine Genehmigung. Aber wir haben kein Wasser aus dem öffentlichen Netz, sondern einen eigenen Brunnen. Daher werde ich aus eigenem Interesse nur das Material wählen, was auch für Wasserschutzgebiete zugelassen ist.

Lg, Trixi

Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Einhorn
Beiträge: 6563
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon Lewitzer Flummi » Di 16. Aug 2016, 07:54

Mit welchem Werkzeug kann man die Bahnen kürzen, wenn es nötig wird?
Bei uns geht es langsam in die heiße Phase. Der erste Lkw Kunstrasen liegt auf dem Hof. Der zweite soll morgen kommen. Freitag wird der Platz glatt gezogen und zur Not noch mal abgerüttelt.
Weiter geht der Zeitplan noch nicht.
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch

Benutzeravatar
b.e.a.s.t
Einhorn
Beiträge: 6974
Registriert: Mi 23. Mai 2012, 10:59
Wohnort: 19258 Besitz

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon b.e.a.s.t » Di 16. Aug 2016, 13:06

Wir haben das mit vernünftigen Cuttermessern gemacht
Unser Tagebuch

Cowgirl up
viewtopic.php?f=14&t=10019
Wenn Du das Seil entfernst, bleibt nur eins ... die Wahrheit, Pat Parelli


http://kastanienhof.weebly.com

Benutzeravatar
yulicee
Jährling
Beiträge: 118
Registriert: Sa 6. Aug 2016, 21:42

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon yulicee » Di 16. Aug 2016, 15:15

Hallo,

ich hab gesandeten Kunstrasen im Paddock bei leichtem Gefälle und richtig schwierigem Untergrund (im Winter bis zu einem halben Meter Matsch). Verlegt haben wir mit Hilfe eines Frontladers, insgesamt drei Personen waren gut beschäftigt. Schneiden geht mit einem Teppichmesser, das Zeug kann man aber auch, wenn ein Einschnitt gemacht wurde, ganz gut reißen. Wir haben es ohne Unterbau direkt verlegt.

Bisher bin ich recht zufrieden, es gab schon das eine oder andere Nacharbeiten bzw. Korrekturmaßnahmen, um das gute Zeug zu erhalten, so ein bissi was an minimaler Pflege braucht der Rasen schon.

Kaputte Stellen wie z.B. Risse, die durchs Verlegen entstanden sind, habe ich sofort nach Entdecken entweder mit übriggebliebenen Kunstrasenstücken unterfüttern oder mit einem Gartenvlies unterlegt, damit kein Matsch hochkommen kann.
Dort, wo früher das übelste Matschloch war, habe ich den Rasen doppelt und versetzt geschichtet, das ist die stabilste Ecke von allen, da passiert nix, kein Wellen, keine Unebenheiten, obwohl dort alles Wasser vom Berg draufgespült wird. Es steht etwas länger in den Pfützen, aber versickert dann doch, denn im Rasen sind regelmäßig winzige Löcher eingestanzt(so ab Werk). Insgesamt haben wir darauf geachtet, dass die Bahnen überlappen, aber an manchen Stellen ist das etwas knapp geraten, dort, wo nur ungefähr 10cm überstehen, könnte es bei richtig krassem Dauerregen insbesondere an stark belasteten Stellen kritisch werden. (Hier meine ich tagelang...darunter hat der Rasen das bisher weggesteckt, ohne dass was gewesen wäre, sogar der Sand ist da geblieben, wo er ursprünglich hingerieselt ist.)

Der Paddock ist nun mittlerweile ein Offenstall mit Minitrail für zwei Pferdchen (mit Unterstand) und sie lieben es (wir haben aber nicht alles dicht gemacht, sondern Naturboden gelassen an den Stellen, wo es nicht so matschig wird). Keine blankgescheuerten Stellen an den Gelenken, sie schlafen mittleriweile auf dem Rasen, wälzen sich aber auf dem Naturboden.

Bei den besonders heftig frequentierten Stellen (Unterstand, Galgen für Heunetze, Wege im Minitrail) habe ich beobachten können, dass der Untergrund sich zwar wellt, der Kunstrasen das aber abkann und sogar wieder im Laufe der Zeit gradegetreten wird (so wie es bei Naturboden auch passiert, nur ohne die Phase mit der Matsche an den Pferdebeinchen).


Was ich heute anders machen würde:
Ich bin derzeit dabei, das Vlies an den kritischen Verbindungsstellen unterzulegen (s. oben), leider nachträglich eine echt anstrengende Arbeit, darum mache ich das nur etappenweise und immer dort, wo es sichtbar nötig ist. Ich hatte Glück und hab einige hundert Meter von dem Vlies (1m breit) geschenkt bekommen, aber leider erst, nachdem der Rasen schon verlegt war.
Das würde ich jedem empfehlen, der bei sich Rasen verlegen möchte, vorab zu erledigen, also das Vlies zwischen die Bahnen unter den Kunstrasen legen, damit sich kein Matsch hochdrücken kann.
An den Stellen, wo ich das schon gemacht habe, wirkt es gar wundersam, obwohl es nur ganz dünnes fluderiges Krams ist.

Blöd wirds tatsächlich wirklich nur dann, wenn die Pampe sich hochdrücken kann, daher sollte die Überlappung der Bahnen mindestens 30cm betragen (wenn es geht). Und am allerbesten ist es, die schwierigen Stellen doppelt und im Versatz zu legen, dann hält das Bombe.

Heute würde ich auch gleich etwas zusätzlichen Sand einarbeiten, damit das ganze noch schwerer wird, es hält zwar alles so, wie es soll, aber mein Gefühl sagt mir, dass es die Lebensdauer des Kunstwerkes verlängert. Das wollen wir dann vermutlich zum neuen Jahr machen, so als Schönheitskur.

Benutzeravatar
Lewitzer Flummi
Einhorn
Beiträge: 6563
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 20:56

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon Lewitzer Flummi » Di 16. Aug 2016, 17:27

Danke euch beiden ganz doll!!!

Ist euer Rasen auch so grobflorig? Ich dachte, da kommt KR, wie aus dem Laden, nur deutlich dicker und stabiler. Das zeug hier schaut bisschen so aus, wie wenn die Modellbahner versucht haben Rasen nachzuahmen, nur eben in größer. Und er ist gelb und grün. Da wir Sand drüber machen wollen, stört das weniger....
Nachdem ich den KR jetzt live gesehen habe, glaube ich das mit dem Schneiden mittels cutter sofort.
Eigentlich soll der KR erstmal nur auf den Reitplatz. Der hat 510 m2 und ich habe laut Rechnung 1200 m2. Mal sehen, wie viel wir überlappen können. Die ersten 600 m2 bestehen aus 26 Rollen.
Die müssen jetzt nur mal eben 4 m zur Seite geräumt werden, damit morgen die nächsten abgekippt werden können. Die Betonplatten, wo er zwischengelagert werden soll, halten nämlich keinen Lkw dieser Dimension aus. Leider. Wäre einfacher.
Liebe Grüße
Die Flummis

Unser Tagebuch

Benutzeravatar
b.e.a.s.t
Einhorn
Beiträge: 6974
Registriert: Mi 23. Mai 2012, 10:59
Wohnort: 19258 Besitz

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon b.e.a.s.t » Di 16. Aug 2016, 17:33

Also, ich hab den KR ja überall doppelt verlegt, erst alle Bahnen längs, dann quer drüber und das ist perfekt :-) würde es auch nur so machen.
Bei mir ist der Sand zwischenzeitlich fast komplett mit abgemistet und jetzt lässt er sich super sauber halten, wichtig ist eben altes Heu und Blätter ect. Immer mit dem Rechen sauber zu halten, denn sonst kann eine glitschige Schicht entstehen. Dadurch das der Ssnd fast überall runter ist, sieht man halt die Fussballmarkierungen wieder
Unser Tagebuch

Cowgirl up
viewtopic.php?f=14&t=10019
Wenn Du das Seil entfernst, bleibt nur eins ... die Wahrheit, Pat Parelli


http://kastanienhof.weebly.com

Benutzeravatar
Biggi01
Einhorn
Beiträge: 6241
Registriert: Di 15. Mai 2012, 15:36
Wohnort: LKr HN

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon Biggi01 » Di 16. Aug 2016, 17:48

Ist das nicht rutschig, ohne Sand?
Fuchsis Tagebuch

Neues vom Fuchsi


Dressur soll sichtbar gemachte Liebe sein. Freddy Knie sen.

Benutzeravatar
b.e.a.s.t
Einhorn
Beiträge: 6974
Registriert: Mi 23. Mai 2012, 10:59
Wohnort: 19258 Besitz

Re: Kunstrasen im Pferdepaddock

Beitragvon b.e.a.s.t » Mi 17. Aug 2016, 07:24

Biggi01 hat geschrieben:Ist das nicht rutschig, ohne Sand?
Nein, weder trocken noch nass, meine Galoppieren da drüber
Unser Tagebuch

Cowgirl up
viewtopic.php?f=14&t=10019
Wenn Du das Seil entfernst, bleibt nur eins ... die Wahrheit, Pat Parelli


http://kastanienhof.weebly.com


Zurück zu „Haltung“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste