Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Moderator: Sheitana

Benutzeravatar
Memüsi
Nachwuchspferd
Beiträge: 467
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 14:52

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Memüsi » Fr 3. Jan 2020, 23:36

Wir haben bis jetzt 3mal mit der Elektrofräse den Boden aufgelockert und einmal dabei die Hackschnitzel mit eingearbeitet. Der Kompost braucht grobes Material das ist wie Futter.
Damit das funktioniert braucht es
-Organisches Material
-Wärme
-Sauerstoff
-Feuchtigkeit
Man nimmt ja mit den den Bollen immer etwas Material mit raus daher haben wir nun nochmal aufgefüllt damit er wenn er sich gesetzt hat mindestens 30 cm Höhe hat, braucht es um im Winter nicht auszukühlen.
Der Boden kann ewig im Stall bleiben wenn man ihn immer wieder füttert damit der Rottevorgang anhält. Arbeitet man kein Material ein ist der Rottevorgang irgendwannn beendet und es funktioniert nicht mehr.
Unser Kompost ist sehr grob daher verdichtet er nicht so schnell, umso feiner er ist umso öfter muss man umgraben damit Sauerstoff dran kommt und er nicht zu hart wird.
Im Sommer haben wir nicht aufgelockert nur immer wieder mal gewässert, so bleibt die Feuchtigkeit besser im Boden.
Sägemehl ist mir zu fein daher nehmen wir Hackschnitzel. Man kann bis zu 1/3 organisches Material drunter mischen. Wir werden ab diesem Jahr vom Nachbar Landwirt 2x Jährlich Hackschnitzel bekommen und diese im Frühjahr und Spätherbst einarbeiten damit wir nicht extra zum Kompostwerk fahren müssen.
Pippistellen lockere ich auf und vermische es mit trockenem Material oder harcke es am Rand ein da ist es eher zu trocken.
An den Plätzen wo Sie bevorzugt stehen und liegen werden wir nun aber etwas öfter umgraben um es leichter zu haben der unterschied beim bearbeiten war schon groß :puh:

Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15357
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Fionnlagh » Di 7. Jan 2020, 16:15

Ich war einmal in einem Stall, in dem es das gab und habe mir geschworen: nie wieder!
Ich kann nicht genau sagen, was bei uns schief gegangen ist, weil, wie man auch hier lesen kann, scheint es ja einige zu geben, bei denen es funktioniert. Bei uns hat es nicht funktioniert :nix: . Die Pferde (5 Stück) haben praktisch nur mehr da rein gepinkelt und das ganze wurde innerhalb kürzester Zeit ekelig :oerks: . Mein Großer ist richtig krank davon geworden! Er hatte an 3 von 4 Hufen riesige Abszesse (gut, dafür ist er anfällig), die Strähle sind ihm praktisch davon gefault, und wir hatten zum ersten (und bisher einzigen) Mal Mauke und Phlegmone an beiden Vorderbeinen.

Das hat sich bei uns auch unglaublich schnell verdichtet, der Urin ist nicht versickert. Man hätte täglich mit einer Fräse auflockern müssen, das war aber Schwerstarbeit und die nassen Stellen hätte man wahrscheinlich täglich ausstechen müssen, aber das Zeug wurde richtig schwer, wenn es nass war. Die Sache war extrem pflegeaufwendig. Ich nehme an, wenn man gewollt hätte, hätte man mit diesen Maßnahmen den Boden ganz gut halten können, aber den SBs damals war das zu aufwendig :nix: .

Ah ja, und wenn es trocken ist, dann staubt das tatsächlich ziemlich. Also für lungenempfindliche Pferde auch nur bedingt geeignet. Müsste man dann halt wässern, aber das ist ja auch wieder ziemlich aufwendig. Mit der Gießkanne wären wir damals alt geworden :lol: .

Also meiner Erfahrung nach ziemlich aufwendig in der Pflege. Ich schätze, das ist was, was man einfach ausprobieren muss. Bei manchen klappt es ja. Hängt vermutlich vom Material, der Anzahl der Pferde, der eigenen körperlichen Belastbarkeit und der Gesundheit der Pferde ab... :kratz:
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf

Benutzeravatar
WaldSuse
Einhorn
Beiträge: 6789
Registriert: So 20. Mai 2012, 21:52
Wohnort: Pfahlbauten

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon WaldSuse » Di 7. Jan 2020, 19:26

So, wie du es beschreibst, war die Höhe der Einstreu zu gering. In dem Stall direkt am See, wo wir drei Jahre waren, haben die Besi auch gespart und es war dann auch genauso wie du beschrieben hast. Wenn man das richtig macht, kommen diese Probleme nicht vor.
Ich kann niemals tiefer fallen als in die Hände der Großen Göttin.

Benutzeravatar
Sky4ever
Sportpferd
Beiträge: 1323
Registriert: Di 15. Mai 2012, 14:20
Wohnort: Holsteins Mitte

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Sky4ever » Di 7. Jan 2020, 21:23

In dem Aktivstall, wo mein Pony seit über zwei Jahren wohnt, ist in den Liegehallen auch Grünkompost. Bei uns funktioniert es gut. Die Flächen werden von den Pferden gut angenommen, unter anderem zum Pinkeln, aber auch zum Liegen und Toben. Nass ist der Boden nicht. Und es riecht auch definitiv überhaupt nicht nach Ammoniak.
Im Sommer kann es staubig werden, aber bei uns wird in den Sommermonaten jeden zweiten Tag ein Rasensprinkler angeschlossen, wenn die Vierbeiner auf Weide sind. Damit wird der Boden leicht befeuchtet und damit staubfrei gehalten.

Der Grünkompost ist ca. 30 cm hoch eingestreut. Hin und wieder (bisher zweimal, glaube ich) wird neuer Kompost oben drauf gestreut. Der Boden wird nicht aufgelockert, sondern bildet eine relativ feste Schicht (weich genug, um als Liegefläche gerne angenommen zu werden, aber schon so hart, dass die Hufe nicht einsinken). Unseren SB wurde gesagt, dass der Sauerstoff, der durch das Auflockern eingearbeitet würde, den Zersetzungsprozess stören würde. :nix:

Ich bin immer wieder begeistert von dieser Art Einstreu. :-)

Benutzeravatar
Fionnlagh
Pegasus
Beiträge: 15357
Registriert: Di 15. Mai 2012, 11:37

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Fionnlagh » Mi 8. Jan 2020, 09:51

WaldSuse hat geschrieben:
Di 7. Jan 2020, 19:26
So, wie du es beschreibst, war die Höhe der Einstreu zu gering.
Kann schon sein, ich weiß es nicht :nix: .
Wir hatten schon so 30-40 cm drin. Aber ob der Urin besser versickert wäre, wenn es noch höher gewesen wär, glaub ich nicht. Vielleicht lag es einfach auch an unseren Pferden. Mein 700kg Koloss und der Noriker der SBs war damals bei 800 kg - die verdichten jeden Boden vermutlich :mrgreen:
"Ich habe es noch nie getan, darum glaube ich, dass ich es kann." Pipi Langstrumpf

Gentiana
Pegasus
Beiträge: 15282
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Sachsen

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Gentiana » Mi 8. Jan 2020, 10:35

...also bei uns funktioniert das auch ganz gut :nix:

Benutzeravatar
A.Z.
Zentaur
Beiträge: 30452
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:43

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon A.Z. » Mi 8. Jan 2020, 10:44

Bei uns wurden jetzt Sägespäne übergestreut, seitdem scheinen die Pferde das wieder zu mögen. Meiner hat regelmäßig Späne im Schweif, ich gehe also davon aus, dass er sich da rein legt und auch gestern kamen aus dem Unterstand Geräusche, es waren also Pferde drin.
Viele Grüße Angela

Oh Großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins gelaufen bin. (Lachender Fuchs, Sioux-Häuptling)

In memoriam
Traber(bilder)geschichten

Benutzeravatar
Schnucke
Pegasus
Beiträge: 10289
Registriert: Di 15. Mai 2012, 10:12

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon Schnucke » Mi 8. Jan 2020, 11:29

Also ich hab das an Lauras Exstall selber gesehen und es war wirklich richtig übel. Nachdem es davor mit anderer Einstreu aber nicht annähernd so siffig war denke ich lag es nicht daran, daß nicht genug abgemistet wurde.
Keine Stunde im Leben, die man im Sattel verbringt, ist Verloren (Sir Winston Churchill)

Form und Farbe

Benutzeravatar
hottemaxi
Remonte
Beiträge: 221
Registriert: So 20. Mai 2012, 22:41
Wohnort: Zuhause am Fuße der Schwäbischen Alb

Re: Grünkompost/ Waldboden als Einstreu

Beitragvon hottemaxi » So 12. Jan 2020, 22:45

So, danke ihr Lieben für Eure Erfahrungsberichte. Da wir leider keine Fräse haben um den Boden regelmäßig umzufräsen, haben wir uns jetzt dagegen entschieden. Die Komposteinstreu scheint ja doch so einiges an Pflege zu benötigen...

Wir haben jetzt die Box komplett ausgeräumt und erneut mit Miscanthus-Pellets neu eingestreut. Mal gucken, wie lange das diesmal hält.


Zurück zu „Haltung“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste