Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Moderator: Stjern

Benutzeravatar
Zaubermieze
Schulpferd
Beiträge: 828
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Zaubermieze » So 30. Jul 2017, 22:28

http://www.fm-ch.ch/de/node/4071

Der Freibergerzuchtverband Schweiz schreibt offenbar zur Verkaufsförderung Reitschulen in der Schweiz an. Reitschulen können kostenlos ein 3- bis 4-jähriges Pferd mit Feldtest (= eingeritten und eingefahren, lenkbar in allen Gangarten) für 6 Monate ausleihen. Optional kann man das Pferd noch für 250 Franken (ca. 220 Euro) in ein paar zusätzliche Trainingsstunden schicken, bevor es in die Reitschule kommt. Das Pferd darf während der Zeit in der Reitschule gekauft oder weiterverkauft werden, dann bekommt man ein neues als Ersatz. Wenn es nicht verkauft wird, geht es nach den 6 Monaten an den Züchter zurück.

Geworben wird mit einer Win-Win-Situation für alle. Der Züchter profitiere davon, dass das Pferd in der Reitschule potentiellen Käufern vorgestellt wird, ausserdem werde es weiter gearbeitet und ausgebildet. Die Reitschule bekomme dafür ein Pferd, das ihren Ansprüchen entspreche und wird für die Ausbildung bezahlt. Und die Reitschüler lernen Freiberger kennen.

Wie findet ihr das?

Ich finde diese Aktion voll daneben. Ein so junges Pferd gehört für mich nicht in eine Reitschule. Was soll es dem 0815-Reitschüler in der 0815-Reitschule beibringen? Es kann den Ansprüchen einer Reitschule altersgemäss gar nicht genügen. Das ist doch Überforderung auf beiden Seiten. Von weiterer Ausbildung kann in den meisten Reitschulen wohl auch nicht die Rede sein. Was Hänschen nicht kann, bevor er in die Reitschule kommt, zeigt ihm dort in der Regel niemand mehr. Winwin-Situation für die Menschen vielleicht (wenn der Schuss nicht nach hinten losgeht), der Verlierer ist das junge Pferd.
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

Benutzeravatar
Biggi01
Lehrpferd
Beiträge: 4541
Registriert: Di 15. Mai 2012, 15:36
Wohnort: LKr HN

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Biggi01 » So 30. Jul 2017, 22:34

Ich finde auch, dass ein 3-4 jähriges, gerade angerittenes Pferd nicht als Schulpferd geeignet ist :nix:
Fuchsis Tagebuch

Neues vom Fuchsi


Dressur soll sichtbar gemachte Liebe sein. Freddy Knie sen.

Benutzeravatar
WaldSuse
Einhorn
Beiträge: 5217
Registriert: So 20. Mai 2012, 21:52
Wohnort: Pfahlbauten

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon WaldSuse » Mo 31. Jul 2017, 11:48

:shock: Das erinnert mich an meine Reitanfänge Ende der 60ziger.....Uralter Reitstall mit STÄNDERHALTUNG! und immer mal wieder junge Pferde,die zum Verkauf standen,aber im Schulbetrieb eingesetzt wurden.So richtig wie früher,alle im Kreis außen rum,in der Mitte der brüllende RL...... :roll: Ich hatte da einen besonderen Liebling,ein großer Fuchs,etwa drei Jahre alt,auf einem Auge blind,natürlich mit üblem Satteldruck.....Also durfte er nur ohne Sattel geritten werden.Er war auch gut zu reiten und ich bekam ihn oft.Einmal war rückwärts richten angesagt und er ging sehr lieb mit mir ein paar Schritte zurück.Da kam der RL und meinte,daß er jetzt aber fest gelobt werden müßte,weil er da sonst immer steigt! :ohhh:
Bald darauf war er weg.....Wohin,weiß ich nicht.
Aber ist es nicht so,daß Freiberger,wie Haflinger und Noriker auch,als schützenswerte,alte Haustierrassen gelten und die Zucht besonders subventioniert wird?Was dann zu den berüchtigten Fohlentransporten nach Italien führt?
So lange es keine TIERRECHTE!!! gibt und Tiere als Ware gelten,mit der man gut Kohle machen kann,wird sich an diesen Zuständen auch nichts ändern.
Der Mensch war und ist die Bestie.
Die 5 Lebensregeln des Reiki

Gerade heute:
Erwarte nur das Beste
Freue dich
Sei freundlich zu ALLEN Lebewesen
Verdiene dein Brot ehrlich
Sei dankbar für ALLES

Gentiana
Einhorn
Beiträge: 5796
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 13:08
Wohnort: Sachsen

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Gentiana » Mo 31. Jul 2017, 12:11

....schließ mich der Meinung von Biggi 01 an :five:

Gab es vor ein paar Jahren nicht mal so eine Aktion mit dem Reitzentrum Re*en ? Da wurden doch auch zwei Freiberger zur Verfügung gestellt und deren Werdegang dann in der "Frei*eit im Sattel" dokumentiert.... Die Berichte damals fand ich allerdings interessant...

Benutzeravatar
Biggi01
Lehrpferd
Beiträge: 4541
Registriert: Di 15. Mai 2012, 15:36
Wohnort: LKr HN

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Biggi01 » Mo 31. Jul 2017, 12:18

Ich kenne auch Reitschulen, die junge Pferde als Schulpferde kaufen. (Ältere, gesunde, gut gerittene, bezahlbare werden auch von Privatleuten händeringend gesucht ;) )

Dann geht aber mindestens das erste halbe Jahr für die Ausbildung drauf. Oft auch ein ganzes Jahr. In der Zeit wird das Pferd viel vom RL und nur gelegentlich von fortgeschrittenen Schülern geritten.

Das ist von der Reitschule eine Investition in die Zukunft, also man verspricht sich davon nach einem Jahr etwa ein zuverlässiges, gutes Schulpferd. Wenn es naach 6 Monaten wieder abgeholt wird oder schon früher verkauft, macht das für den Betrieb nicht so viel Sinn.
Fuchsis Tagebuch

Neues vom Fuchsi


Dressur soll sichtbar gemachte Liebe sein. Freddy Knie sen.

Tayga
Remonte
Beiträge: 185
Registriert: So 3. Jun 2012, 22:08
Wohnort: Oberpfalz

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Tayga » Mo 31. Jul 2017, 13:23

Kann mich da auch nur Biggi01 anschließen :five:

Die Idee ist zwar nett gemeint aber anscheinend nicht besonders weit gedacht. Außerdem ist es ein etwas komischer Gedanke, junge Pferde in der Reitschule von guten Reitschülern ausbilden zu lassen. Normalerweise (ich weiß sehr oft ist es nicht so) ist die Reitschule dafür da, damit Reitschüler auf guten ausgebildeten Pferden etwas lernen. Deswegen sollte z.B. meiner Meinung nach ein Reiter auf L-Niveau auf einem Pferd auf M-Niveau sitzen und nicht die Jungpferde der Reitschule ausbilden. Dafür wären dann die Bereiter da. Außer natürlich, der Reitschüler möchte das gern. Das sollte aber vom Schüler selber und nicht von der Reitschule entschieden werden.
Hafi und Warmblut TB :herzi: viewtopic.php?f=14&t=5156



LG Anne

Benutzeravatar
SillyWalks
Lehrpferd
Beiträge: 4638
Registriert: Do 4. Sep 2014, 20:45

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon SillyWalks » Mo 31. Jul 2017, 17:49

echt, total daneben - wenn die die pferde nicht loswerden, sollen sie weniger produzieren (sorry für die ausdrucksweise.... aber man muss echt nicht mit jeder stute zuechten :shy: gilt übrigens v.a. auch für moderne WBs...)
besser wäre allerdings, den aufwand (inkl finanziellen) für so einen aktion in eine zu investieren, die die fribis unter viel mehr freizeitreitern bekannt macht und demonstriert, für wie viele freizeitreiter und fahrer die wirklich ideal sind.
ist doch echt zum heulen..

edit: und ja, ich weiß natuerlich auch um das problem, was zuechter haben, die für jungpferde den aufzuchtpreis nicht wieder reinbringen... :seufz: grundsätzliches problem...
"du dö-del di! dö dudl dö ist zweites futur bei sonnenaufgang!" loriot

Benutzeravatar
Zaubermieze
Schulpferd
Beiträge: 828
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:26
Wohnort: Nördliche Hemisphäre

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon Zaubermieze » Mo 31. Jul 2017, 23:01

WaldSuse hat geschrieben:
Mo 31. Jul 2017, 11:48
Aber ist es nicht so,daß Freiberger,wie Haflinger und Noriker auch,als schützenswerte,alte Haustierrassen gelten und die Zucht besonders subventioniert wird?Was dann zu den berüchtigten Fohlentransporten nach Italien führt?
Ja, die werden zuerst subventioniert und dann wird man sie nicht los. Wobei sie bei uns meines Wissens kaum nach Italien transportiert sondern in der Region geschlachtet werden.

Ich erinnere mich gerade, dass ich vor etwa einem Jahr selber einen Brief vom FM-Zuchtverband bekommen habe. Ich, als private Pferdebesitzerin ohne jegliche züchterische Ambitionen, gedenke denn entsprechendes Fachwissen, (ich bin nicht mal in dem Verband, ich habe nur einen eingetragenen Freiberger) wurde darüber informiert, dass meine Stute für ein Zuchtprogramm zur Blutauffrischung innerhalb der Rasse ausgewählt worden sei. Ich könnte sie kostenlos von Hengst XY besamen lassen und bekomme anschliessend noch eine Prämie, wenn ich das Fohlen an der Fohlenschau zeige. Auf diese Weise sollten in den kommenden 3 Jahren jährlich 100 Fohlen produziert werden. Wo man jetzt schon nicht weiss, wohin mit denen ... Und einfach so aufs Geratewohl aufgrund theoretischer Kriterien wurde mir da ein Hengst für meine Stute empfohlen, ohne den Charakter und das Exterieur der Stute zu kennen. Das finde ich fragwürdig. Ob das zu einer Verbesserung der Zucht führt? Oder eher zu viel Ausschuss und vielleicht ein paar Glückstreffern? Gut, ich verstehe nichts von Zucht. Vielleicht macht man das ernsthaft so.
Je m'efforcerai de donner le meilleur de moi-même, afin que ces chevaux me jugent bien dans leur gentillesse et que l'harmonie règne par l'entente entre deux êtres vivants.
Nuno Oliveira

Benutzeravatar
SillyWalks
Lehrpferd
Beiträge: 4638
Registriert: Do 4. Sep 2014, 20:45

Re: Aktion Freibergerpferde in Reitschulen

Beitragvon SillyWalks » Di 1. Aug 2017, 08:49

:ohhh:

:seufz:


edit: wobei mir deine maus echt gut gefällt ;-)
"du dö-del di! dö dudl dö ist zweites futur bei sonnenaufgang!" loriot


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron